Sperma

 

 

 

 

Der Inhalt dieser Seite unterliegt dem Urheberrecht. Jede Verwendung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedarf der vorherigen Zustimmung des Autors. Auszugsweise Zitierungen sind mit Hinweis auf die Fundstelle und den Autor gestattet.

Peter Thiel - Systemischer Berater und Therapeut (DGSF

24.02.2014

 

 

 

 

 

Schlüsselwörter

Austerndiät, Azoospermie, Bläschendrüsen, Ejakulat, Ejakulation, Hoden, Nebenhoden, Pollution, Prostata, retrograde Ejakulation, Samen, Samenleiter, Samenzellen, Seminalplasma, Sperma, Spermatozyten, Spermien, Spermiogramm, Unfruchtbarkeit, Wichse, Zeugungsfähigkeit

 

 

 

 

Tabu Sperma

Sperma ist für die Fortpflanzung und damit für die Gattung Mensch von existenzieller Bedeutung. Gleichzeitig ist Sperma extrem tabuisiert, ein Mann, der in der Öffentlichkeit oder im Deutschen Bundestag ejakuliert, würde sofort verhaftet werden. Schneutzt dagegen ein Mann oder eine Frau mit der Nase genussvoll in ein Taschentuch und guckt sich das Geschneutzte auch noch an, so löst dies zwar bei den Umstehenden keine Beifallsstürme aus wie bei einem Sinfoniekonzert mit Herbert von Karajan und den Berliner Philharmonikern, wird aber toleriert. 

Dabei ist Sperma bedeutend ungefährlicher als das Geschneutzte, in dem sich jede Menge Keime befinden. Sperma eines gesunden Mannes ist dagegen fast steril, denn es wird sozusagen "frisch gepresst". Einzige "Gefahr", Frau kann davon schwanger werden. Genauer gesagt kann sie schwanger werden von einem der vielen Millionen Spermien, die sich im Sperma befinden. 

Womöglich ist es gerade die Eigenschaft des Spermas, als Träger- und Nährstoff der Spermien zur Zeugung eines Kindes beizutragen, die in den vergangenen Jahrhunderten zu seiner Tabuisierung beigetragen hat.

 

 

 

 

Allgemeines

Die Bezeichnung von Sperma als Samenflüssigkeit oder von Spermien als Samen ist etwas irreführend, da bei einem Samen (bei Pflanzen) aus sich heraus eine neue Pflanze (Leben) bilden kann, ein Spermium muss jedoch erst mit einer Eizelle verschmelzen, damit sich daraus ein neues Leben entwickeln kann. 

Das Ejakulat (Gesamtsperma) ist eine Suspension von Spermatozoen (Spermien) in einem Flüssigkeitsmedium, dem Samenplasma. Das Samenplasma besteht aus den verschiedenen Sekreten der Hoden und Nebenhoden sowie der sogenannten akzessorischen Reproduktionsorgane (Samenleiter, Samenbläschen, Prostata, Cowpersche Drüsen, Littresche Drüsen). Die Zusammensetzung hängt vom relativen Anteil der einzelnen Sekrete ab.

Bei der Ejakulation werden zuerst einige Tropfen des Sekrets der Cowperschen und Littreschen Drüsen ausgestossen, dann folgt anfangs in der Regel spermienfreies Prostatasekret, hierauf die Mittelportion mit dem Großteil der Spermien und zuletzt das zähflüssige Sekret der Samenblasen.

Unmittelbar nach der Ejakulation erfolgt eine Gerinnung, indem ein Enzym aus der Prostata auf ein Eiweiß aus den Samenbläschen einwirkt, das dadurch mikroskopisch kleine Fasern bildet. Innerhalb von 5-20 Minuten nach der Ejakulation verflüssigt sich das anfänglich gallertig-zähflüssige Sperma infolge des enzymatischen Abbaus des Gerinnungsprodukts wieder.

Mehrere Ejakulationen pro Tag sind entgegen der weit verbreiteten Meinung übrigens keineswegs schädlich für den Mann und ziehen keine körperlichen Schäden nach sich.

 

 

Aussehen und Menge

Das frische Ejakulat ist milchig-trüb und mit glasigen, klebrigen Fäden durchsetzt. Eine leicht gelbliche Färbung ergibt sich durch gelbe Farbstoffe aus dem Samenblasensekret.

Das durchschnittliche Volumen des Gesamtejakulates liegt bei etwa 3,4 ml (2-6 ml), unterliegt aber großen Schwankungen. Dieser Wert bezieht sich auf die Analyse von 1000 Proben nach mindestens dreitägiger Abstinenz. Bei wiederholten Ejakulationen in kurzer Folge nimmt das Volumen ab, nach längerer Abstinenz kann es bis zu 13ml erreichen. Insgesamt ergießt ein Mann im Laufe seines Lebens 12 bis 15 Liter Sperma. Das Ejakulatvolumen ist auch vom Alter abhängig. Die folgende Tabelle zeigt Durchschnittswerte:

 

Alter (Jahre) Ejakulatvolumen

unter 25 3,2ml

26-30 2,7ml

31-35 3,4 ml

36-40 3,2ml

41-45 3,3ml

über 45 3,0ml

 

 

 

Spermien (Samenzellen, Spermatozyten)

Die Bildung der Spermien dauert etwa 21 Tage. Nach 6 bis 15 aufeinanderfolgenden Ejakulationen sind keine Spermien mehr im Ejakulat nachweisbar. Der Volumenanteil der Spermien an der Gesamtejakulatmenge beträgt etwa 3-5 Prozent, pro Ejakulation werden im Schnitt 80 Millionen Spermien abgegeben.

 

 

Zusammensetzung des Spermas:

 

Spermien: etwa 3-5% des Gesamtvolumens; durchschnittlich 60 Millionen pro Milliliter

 

Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden: restlicher Anteil

 

 

 

Sperma besteht - wie auch der menschliche Körper - überwiegend aus Wasser. 

 

 

 

Mittels einer Spermauntersuchung kann nach 3- bis 5-tägiger Karenzzeit durch Masturbation gewonnenes Ejakulat im Hinblick auf die Befruchtungsfähigkeit untersucht werden.

 

 

Die Bildung der Spermien ist sehr wärmeempfindlich. Bereits bei Körpertemperatur kommt die Spermienbildung zum erliegen. Deshalb sind die Hoden außerhalb des Körpers im Hodensack untergebracht, in dem die Temperatur ein paar Grad tiefer liegt. Wenn man jedoch ein längeres, sehr heißes Bad nimmt, werden die Hoden auf über 37°C aufgewärmt und die Spermien dadurch abgetötet. Bis sich neue Spermien gebildet haben, können drei Wochen vergehen.

 

 

Die Überlebenszeit von Spermien beträgt in der Scheide nur wenige Stunden, in der Gebärmutter und in den Eileitern dagegen drei bis sieben Tage. In dieser Zeit ist daher auch eine Befruchtung möglich. An der Luft können Spermien bis zu 24 Stunden befruchtungsfähig bleiben.

 

 

 

 

 

 

 

Anfragen und Mitteilungen zum Thema

Unsere E-Mail Beratung ist kostenfrei für die erste von Ihnen an uns gesendete E-Mail und unsere darauffolgende Rückmeldung, bzw. unsere Antwort auf Ihre Fragen. Für eventuelle weitere Korrespondenz, in der wir ausführlicher als in unserer ersten Rückmeldung auf Ihre Fragen eingehen können, kostet je E-Mail 20 €.

Bitte beschränken Sie sich bei Ihren Anfragen auf maximal 40 Zeilen. Wird die Zeilenzahl von 40 Zeilen überschritten, beantworten wir Ihre Mail in der Regel nur nach Vorabüberweisung von 20 €.

Kontakt: info@maennerberatung.de

 

Die auf Ihre Anfragen gegebenen Antworten stellen nicht "die Wahrheit" darüber dar, "wie es wirklich ist", sondern sind eine subjektive Ansicht oder Meinung zu diesem Thema. 

Wegen der Vielzahl der uns per Mail erreichenden Anfragen bitten wir Sie um Verständnis, falls Sie nicht sofort eine Antwort von uns erhalten. 

In dringenden Fällen empfehlen wir Ihnen eine zeitnahe telefonische oder persönliche Beratung. Geeignete Beratungsstellen und Berater finden Sie in Wohnortnähe oder auch über das Internet.

Bei Interesse können Sie bei uns eine Einzelberatung, Paarberatung oder telefonische Beratung vereinbaren. Zeitdauer und Kosten nach vorheriger Absprache.

Falls Sie eine persönliche oder telefonische Beratung wünschen, finden Sie nähere Informationen hier.

 

Nachfolgend können Sie ausgewählte Anfragen an uns und unsere Antworten darauf einsehen. Die persönlichen Angaben (Namen, Alter, Orte, etc.) der Absender und anderer beschriebener Personen wurden teilweise verfremdet, um die Anonymität der betreffenden Personen zu wahren.

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 12. Februar 2014 13:25

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage / Spermaproduktion

Hallo; Hätte gerne eine Info. Bin 64 Jahre alt. Seit einigen Monaten stelle ich einen Rückgang meiner Spermamenge um mehr als 50% fest. Kann ich etwas dagegen tun.

Freundliche Grüße aus ....

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

ich würde Ihnen da 4 Wochen sexuelle Enthaltsamkeit empfehlen. Danach dürfte dann das Problem verschwunden sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 24. Dezember 2013 21:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Wichtige Frage

Hallo Herr Thiel,

ich habe meine Frage schon auf anderen Plattformen gestellt, sogar dem örtlichen Urologen, aber ohne Rückantwort. Daher hoffe ich das Sie mir eventuell weiterhelfen können.

Nach dem Masturbieren kontrolliere ich manchmal den Zustand meines Ejakulats um mich selbst zu überzeugen dass meine bisherige Lebensweise keinen negativen Einfluss auf die Qualität des Ejakulats nimmt. Als Raucher macht man sich ein wenig Gedanken darüber ob dies die Spermien schädigt.

Seit mehreren Jahren aber stelle ich fest, dass im Ejakulat wenige millimeter lange Geleeartige "Knubbel" dabei sind. Sie sind fast durchsichtig und fühlen sich relativ fest an. Wenn man sie aber zerreibt bröseln sie ab. Ich stelle aber fest dass manche ohne weitere Flüssigkeit nachkommen wenn das die Ejakulation ebreits stattfand, diese sind glasdurchsichtig und werden erst an der Luft gelblich Geleeartig (ebenfalls durchsichtig), manche aber leicht rötlich bis orangfarbig.

Manche dieser Formen (ich nenne sie daher Knubbel) tun ab und an wenn ich mich selbst befriedige weh (bereits in der Harnröhre) und anschließend kurz vor der Öffnung an der Eichel.

Die Knubbel sehen unterschiedlich aus, manche wie stiftförmig, manche aber auch wie tropfen. Die Konsistenz ist eher gleich. Meine Ejakulation riecht eher normal wie ich schon bei erst-körperlichen Experimenten festgestellt habe. Daher beunruhigen mich nur die Geleeartigen Körper'chen im Ejakulat.

Wissen Sie eventuell was es sein könnte und ob diese mit einer Entzündung oder Erkrankung zusammenhängen? Muss ich mit Impotenz rechnen oder gibt es medizinische Abhilfe, Präparate?

Mit freundlichem Gruß

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

da bin ich leider überfragt.

Ihren örtlichen Urologen können Sie persönlich aufsuchen, dann gibt er Ihnen auch eine Antwort und er kann diese Dienstleistung bei der Krankenkasse abrechnen. Gerne können Sie mir dann Bescheid geben, was sich hier für eine Antwort ergeben hat.

Mit freundlichen Grüßen

 

Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 15. Dezember 2013 20:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: erste Frage

Hallo Herr Thiel,

ich habe schon seit längerem eine Frage, die ich mir nicht beantworten kann. Sie lehnt sich ein bisschen an die letzte Anfrage auf Ihrer Seite an. Ich, männlich, 36 Jahre alt möchte aus ethischen Gründen in Zukunft abstinent, ohne jegliche Sexualität, leben. Ich lebe bereits seit ein paar Monaten danach. Nun ist mir aufgefallen, dass sich in meinen schwarzen Slips immer wieder weißliche Flecken befinden, die definitiv nicht vorhanden sind, wenn ich sie frisch anziehe. Ist das Sperma, das unwillkürlich austritt? Was könnte es sonst sein?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Freundliche Grüße,

...

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

Sperma setzt sich zusammen aus:

Spermien: etwa 3-5% des Gesamtvolumens; durchschnittlich 60 Millionen pro Milliliter

Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden: restlicher Anteil

 

 

Die weißlichen Flecken auf ihren schwarzen Slips sind wohl Sekrete.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 20. Oktober 2013 18:28

An: info@maennerberatung.de

Betreff: kostenlose Erstberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

 

beim Stöbern im Internet bin ich auf Ihre Seite gestossen. Ich hoffe nun, dass Sie mir meine Fragen beantworten können, denn ich habe bisher leider noch nirgends Antworten gefunden.

 

Sie schreiben in Ihrer Antwort auf eine E-Mail-Anfrage: "Spermien werden ständig vom Körper neu produziert, "alte" Spermien werden abgebaut".

 

Stimmt diese Aussage auch, wenn ein Mann beispielsweise 1 Jahr lang nicht masturbiert und keinen Geschlechtsverkehr hat? Werden dann alle in dieser Zeit produzierten Spermien wieder abgebaut?

Und wenn ja, geschieht dies immer unbemerkt, also im Körper, oder kann es z.B. auch sein, dass mal ein Tropfen in der Unterhose landet? Oder würde es in diesem Fall automatisch zu "feuchten Träumen" kommen? Ist es prinzipiell möglich, dass ein Mann ein Jahr lang keine Spermien ausstösst? Falls möglich, ist das nicht ungesund? Oder schlecht für die Qualität des Spermas?

 

Vielen Dank für Ihre Antwort!

 

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

Hallo Frau ...,

"überalterte" Spermien werden ständig abgebaut, auch wenn der Mann keinen Geschlechtsverkehr hat oder masturbiert.

Das ist nicht wesentlich anders als mit anderen Körperzellen, die täglich zu Millionen absterben und die der Körper abbaut.

http://de.wikipedia.org/wiki/Phagozytose

 

Die Qualität des Spermas dürfte nicht davon abhängen, ob der Mann monatelang keine Ejakulation hatte.

 

 

Beste Grüße

 

Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 7. August 2013 11:24

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Azoospermie

Hallo Herr Thiel,

 

bei einem Spermiogramm wurden bei mir keine Spermien im Ejakulat gefunden.

Ich habe einen FSH-Wert von 23,2 mIU/ml und einen LH-Wert von 11,6 mIU/ml.

Der Urologe meinte, dadurch seien die Hoden bereits stark geschädigt und es gebe keine Möglichkeit mehr das zu behandeln.

Gibt es wirklich kein Medikament, um diese Azoospermie zu beheben, damit wieder Spermien gebildet werden können?

 

Vielen Dank vorab für Ihre Antwort

 

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

wenn ein Organ irreversibel geschädigt ist, dann hilft auch kein Medikament, dieses Organ wieder funktionsfähig zu machen.

Eine kaputte Niere können Sie ja auch nicht durch ein Medikament "reparieren", da kann man dann nur noch eine Nierentransplantation machen. Das ließe sich womöglich auch bei den Hoden machen, dann wären das aber die Hoden eines anderen Mannes, wenn Sie dann Nachkommen hätten, wären das genetisch nicht Ihre Nachkommen, sondern die des anderen Mannes.

Wenn die Hoden aber nicht irreversibel geschädigt sind, dann bestünde freilich Hoffnung auf Heilung. So etwa wenn sich das Organ wieder erholt, grad so wie bei einem Apfelbaum, der ein Jahr eine schwere Krankheit hatte und im anderen Jahr sich erholt und wieder Früchte trägt.

Gruß Peter Thiel

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Azoospermie

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von:  ...

Gesendet: Freitag, 19. Juli 2013 15:31

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Ejakulatmenge nach Krankheit

Hallo Beratungsteam.

 

Ich (29 Jahre alt) hatte vor einem Jahr eine Nebenhodenentzündung und eine einhergehende Prostataentzündung. Seit ca. drei Monaten bin ich nun wieder Beschwerdefrei und laut meinem Urologen auch wieder Gesund. Eine für mich wichtige Frage konnte mir der Urologe allerdings nicht beantworten. Vor der Erkrankung war die Ejakulatmenge deutlich größer, etwas weisser und zähflüssiger. Jetzt ist es weniger und flüssiger. Weiters ist auch die Orgasmusintensität um einiges geringer. Ich weis nicht ob diese Probleme noch mit der Krankheit zusammenhängen. Wie gesagt hat der Arzt gesagt ich bin wieder völlig gesund. Auch nach einer neuerlichen Untersuchung (Spermiogramm und Blutuntersuchung inklusive) konnte er mir nicht sagen woher, warum und ob man etwas tun kann damit es wieder so wird wie vorher. Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

 

MfG

...

 

Hallo Herr ...,

vermutlich ist auf Grund der beiden Entzündungen die Spermaproduktion nun etwas modifiziert. Das dürfte aber eher ein "kosmetisches" Problem sein, Sie wollen ja sicher nicht Hauptdarsteller in einem Pornofilm werden, wo es drauf ankäme, möglichst viel Sperma dem weiblichen Dummy ins Gesicht zu spritzen.

Die Orgasmusintensität dürfte dagegen weitgehend "psychisch" gesteuert sein. Sie müssten also in die rechte Stimmung kommen, die Frage ist, wie Sie das schaffen.

Also Gelassenheit. Normale Frauen interessieren sich in der Regel nicht so sehr für die Beschaffenheit des Spermas ihres Liebsten, sondern eher dafür, ob dieser ein guter Liebhaber ist.

 

 

Beste Grüße

 

Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2013 10:03

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermamenge

Sehr geehrte Damen und Herren

 

Ich bin gerade 70 Jahre alt geworden und hatte bisher eine nach meiner Ansicht normale Menge Sperma „zur Verfügung“. Etwa anderthalb Teelöffel voll.

Doch innerhalb einer Woche ging die produzierte Menge auf einige geringfügige Tropfen zurück.

Muss ich mir gesundheitliche Sorgen machen? Die letzte Ultraschalluntersuchung brachte ein in meinem Sinne „positives“ Ergebnis.

 

Freundlicher Gruss

...

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

möglicherweise produziert die Bläschendrüse nicht mehr so viel Sekret wie bisher, diese steuert das meiste Volumen, ca. 50–70 %, des Ejakulats bei.

 

Gesundheitliche Sorgen muss man sich ja immer machen, das Leben ist ständig von Unbill bedroht. Von daher müssten wir jeden Tag zu Arzt. Vielleicht tun Sie das auch und wenn der nichts findet, dann hat er halt nichts gefunden. Was dann freilich nicht heißt, dass man nicht doch drei Monate später krank darniederliegt.

70 Jahre ist ja auch nicht 20 Jahre, da kann schon mal die eine oder andere Funktion ein wenig ins Stottern geraten.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2013 21:10

An: info@maennerberatung.de

Betreff: AW: Spermamenge

Sehr geehrter Herr

Vielen Dank für die Beratung! Nächste Woche werde ich den Arzt aufsuchen.

Freundlicher Gruss

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: maennerberatung [mailto:info@maennerberatung.de]

Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2013 22:17

An: ...

Betreff: AW: Spermamenge

 

O.k.

Sie können mir dann gerne mitteilen, ob der was rausgefunden hat.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Mittwoch, 26. Juni 2013 10:02

An: info@maennerberatung.de

Betreff: AW: Spermamenge

 

Gruezi Herr Thiel

Sie wollten wissen, was mein Arzt dazu (siehe unten) sagt.

Ich müsse mir keine Gedanken machen, das kommt vor im Alter.

In meinem speziellen Fall könne es auch mit dem Medikament Mephanol (senkt den Harnsäurespiegel) zusammenhängen, welches ich jetzt zur Zeit einnehme, und welches eine retrograde Ejakulation verursachen könne.

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

dann ist die Sache ja gottlob wohl geklärt.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 20. April 2013 00:46

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Bitte um kostenlose Erstberatung

Hallo,

ich bin im Internet auf Ihre Urologie-Seite aufmerksam geworden, wo Sie eine kostenlose Erstberatung zu "Männerfragen" anbieten.

 

Meine Frage nun:

Beeinträchtigt eine über mehrere Tage hinweg unterdrückte Ejakulation nach zwischendurch erfolgten mehr oder weniger heftigen Stimulationen durch Masturbation oder Verkehr die Samenqualität bei späterer Ejakulation?

D.h. wann wandern die Spermien aus den (Neben)hoden in Richtung Samenleiter, Prostata, Harnröhre ... erst beim definitiven Orgasmus oder großteils auch schon vorher während der "Stimulation"? Falls letzteres der Fall währe, hat man dann ein unfruchtbareres Ejakulat, weil viele vorher "abgegangene" Spermien schon abgestorben sind?

 

Danke für Ihre Antwort bereits im voraus und mit freundlichem Gruß,

...

 

 

 

Hallo Herr ... ,

Spermien werden ständig vom Körper neu produziert, "alte" Spermien werden abgebaut (Phagozytose).

http://de.wikipedia.org/wiki/Phagozytose

 

Von daher brauchen Sie sich keine Sorgen machen, die Zahl der Spermien nimmt in der Summe nicht ab.

Lediglich bei rasch hintereinander folgenden Ejakulationen, könnte die Spermienmenge signifikant absinken, aber auch das ist nicht für die Ewigkeit, da ja, wie gesagt, ständig neue Spermien gebildet werden.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 22. März 2013 11:35

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma resorption

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich stelle mir die Frage, wie lange und wo das Sperma im weiblichen Körper bleibt, ehe es resorbiert wird. Sie schreiben, dass es bis sieben Tage im Eileiter bleibt, gelangt es nicht auch (teilweise) in die Bauchhöhle? Wie lange bleibt es dort?

Vielen Dank im Voraus.

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

Sie müssen unterscheiden zwischen dem Sperma und den Spermien.

Die Spermien können einige Tage überleben und da sie bewegungsfähig sind, eben bis in den Eileiter wandern.

Das Sperma besteht aber nur zu 0,5 Prozent aus Spermien.

Das Sperma als solches bleibt also an Ort und Stelle, wohin es nach der Ejakulation gelangt ist.

Nach und nach wird es vom weiblichen Körper resorbiert, vermutlich vermischt es sich auch mit weiblichen Sekreten, so dass es als solches wohl schon nach einigen Stunden mehr vorhanden sein dürfte.

In die Bauchhöhle gelangt hier nichts, denn diese ist ja von den weiblichen Geschlechtsorganen abgetrennt.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 9. Dezember 2012 21:40

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Beratung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich frage mich schon länger, ob die Ejakulatmenge wirklich vom Grad der Erregung bzw. von der Dauer des Aktes abhängt. Ich habe mal gelesen, dass die Dauer insoweit einen Einfluss auf die Ejakulatmenge hat, als dass dadurch auf bestimmte Weise auf die Prostata und andere sekretbildende Organe eingewirkt wird.

Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen ...

 

 

 

Hallo Herr oder Frau ...

 

das können Sie ja mal im Selbstexperiment ausprobieren.

 

Experiment A: langer Akt

 

Experiment B: kurzer Akt

 

Zeitmessung mit der Uhr.

 

 

Wie Sie allerdings die Erregung messen wollen, weiß ich nicht. Gibt es da auch schon Messgeräte und wenn ja, wie funktionieren die?

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 6. Oktober 2012 22:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma

 

Hallo

Ich finde das echt klasse dass sie den leuten in sperma fragen helfen. vielleicht koennen sie mir daher auch helfen weil ich ne frage habe und zwar : meine freundin tut taeglich bei mir oft schlucken..sie steht wirklich drauf und haette kein problem mehr zu schlucken. deswegen haben wir uns ueberlegt das ich 1 woche lang in nem glas or behaelter reinspritze damit es gesammelt wird..und sie dann auf einen schlag mehr zum schlucken hat.. was wir vorher aber wissen wollen ist : 1. glas, behaelter oder sonst wo rein..was ist da besser ? 2. ist es gesundheitsschaedlich oder so das sie dieses 1 woche altes sperma dann schluckt ? 3. wie viele tage kann man das sperma sammeln ohne bedenken? 4. wie lagern ? kuehl ? kuehlschrank ? wir waeren ihnen sehr dankbar wenn sie uns diese fragen beantworten koennten. wir suchen schon lange antworten drauf. bitte helfen sie uns. Mit freundlich gruessen ... .

 

 

 

Hallo Herr ...,

das können sie beiden halten wie sie wollen, Hauptsache niemandem wird übel dabei.

Wenn das Sperma im Kühlschrank anfängt zu stinken oder zu schimmeln, dann sollten sie besser auf Joghurt umsteigen, am besten welchen aus dem Bioladen, der ist nicht gespritzt.

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 4. Oktober 2012 08:07

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage

Guten Morgen Herr Thiel,

wenn mein Mann in mich ejakuliert stelle ich oft zwei Tage später einen unangenehmen Geruch in / an meiner Scheide fest.

Nach Aufsuchen des Frauenarztes habe ich erfahren, dass dies Bakterien sind und diese angemessen behandelt.

Ebenso hat mein Mann sein Sperma untersuchen lassen und es wurden keine Abnormalitäten festgestellt, trotzdem hat er Antibiotikum verschrieben bekommen und genommen um sicher zu gehen.

Jedoch tritt der Geruch immer wieder auf und kein Arzt kann uns helfen.

Der Frauenarzt sagt einzig ich wäre absolut gesund.

Handelt es sich hier um eine "Allergie"? Wie können Bakterien in meiner Scheide entstehen oder müssten diese bereits im Sperma vorhanden sein? Wir wissen uns keinen Rat und kein Arzt kann bisher helfen.

(Mein Mann wurde vor 10 Jahren sterilisiert und es wurde aufgrund Schmerzen wieder rückgängig gemacht.

Bisher hat wohl auch jede Frau (damals..) sein Sperma "vertragen") Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Lieben Dank

 

 

 

Hallo Frau ... ,

die Bakterien müssen ja nicht vom Sperma kommen. Es gibt auch das Sekret der Cowper-Drüse oder ganz einfach Bakterien, die sich zwischen Vorhaut und Eichel des Mannes bilden. Von daher wäre sicher - ohne dass ich da Fachmann bin - bei ihrem Mann ein Abstrich durch einen Hautarzt sinnvoll.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 23. April 2012 22:27

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermaflüssigkeit

 

Guten Tag,

Ich habe eine Frage bezüglich der Menge des Samenergusses. Kann man die Menge irgendwie vergrössern? Zudem kommt die Flüssigkeit nur bei längerer Abstinenz (3-5 Tage) mit Druck (spritzen) raus, was ist da los oder kann man tun!? Ich bin 25 jahre alt....

Mit freundlichen Grüssen

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

ich denke, das hilft guter Sex. Nur mit Masturbieren wird es sicher nicht mehr werden.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Original Message-----

From: ...

Sent: Thursday, January 26, 2012 11:53 PM

To: info@maennerberatung.de

Subject: Menge an Samenflüssigkeit abhängig von Dauer der Reizung?

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe Ihre Seite in Google gefunden und fand diese sehr interessant.

Ich habe eine Frage und zwar habe ich bei mir beobachtet, dass es scheinbar "kontrollierbar" ist wie viel Samenflüssigkeit man bei der Ejakulation produziert.

Wenn ich mich bei der Selbstbefriedigung immer wieder bis kurz vor den Orgasmus bringe und dann "abkühlen" lasse, so scheint die Menge immer mehr, aber auch immer wässriger zu werden.

So ist die Menge des Ejakulats bei einem direkten Orgasmus recht gering, bei meinem Rekord, 9 Stunden bis immer kurz vor den Orgasmus und wieder zurück, brauchte ich jedoch 3 Küchentücher, um alles aufzuwischen.

(Bitte nicht nachmachen, ich habe hinterher eine ganze Dose Nivea gebraucht, und nicht für die Hände, es war aber alles in allem ein sehr schöner Tag)

Ist das normal? Wo wird denn diese Menge "zwischengespeichert"? Können Sie das erklären?

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Hallo Herr ...,

normal ist es sicher nicht, wenn Sie 9 Stunden hintereinander masturbieren ohne zu ejakulieren.

Scheint mir aber kein Wunder, wenn dann die Menge des Ejakulats überdurchschnittlich ist.

 

Das Ejakulat setzt sich im wesentlichen aus Sekreten der Samenbläschen und der Prostata zusammen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sperma

 

Wahrscheinlich also, dass sich in Ihrem Fall in diesen beiden Drüsen relativ viel Sekret bildet, gespeichert und bei einer Ejakulation ausgestoßen wird. Also nichts übernatürliches.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Original Message-----

From: ...

Sent: Wednesday, January 11, 2012 11:30 AM

To: info@maennerberatung.de

Subject:

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

habe eine vielleicht sehr ungewöhnliche Frage. Der Hintergrund müßte aber sehr lang und breit erklärt werden und tut zur Antwort eigentlich nichts beitragen.

Kann man nach Monaten noch erkennen, ob sich in einem gebrauchten Kondom Ejakulat befand oder eine andere Flüssigkeit (z. B. Milch). Jetzt sieht das Kondom gelb-hellbraun verklebt aus.

Könnte man einen Unterschied unter dem Mikroskop erkennen zwischen diesem Kondom und einem, wo man sicher ist, das dort Ejakulat drin ist?

Vielen Dank

 

 

 

 

Hallo Frau ...,

einen Unterschied gibt es da ganz sicher. Ob das auch von einem Laien feststellbar ist, da bin ich mir aber nicht sicher.

Man müsste das gegebenenfalls mal ausprobieren. Dazu bräuchten Sie dann wohl eine Vergleichsprobe. Milch bekommen Sie ohne Umstände im Laden. Sperma ist meist nicht so einfach zu beschaffen. Danach müssten Sie sich dann mal in Ihrem männlichen Bekanntenkreis erkundigen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Original Message-----

From: ...

Sent: Friday, November 11, 2011 10:35 PM

To: info@maennerberatung.de

Subject: geruch?

 

Hallo Herr Thiel,

das sperma meines freundes riecht immer sehr übel (finden wir beide!). es erinnert mich stark an chlor und vergorenes. sonst rieche ich ihn irrsinnig gerne und bin verrückt nach ihm. aber ich hatte sein sperma bisher einmal im mund und hab mich fast übergeben müssen.

ist das eine sache mit wir leben müssen? er war noch nie bei einem urologen und ich frage mich, ob er den nicht aufsuchen müsste bei so einem penetranten geruch.

am essen kann es nicht liegen. er ernährt sich ausgesprochen ausgewogen, raucht und trinkt nicht.

herzliche grüße

...

 

 

 

Hallo Frau ...,

ich würde das gegebenenfalls mal ärztlich abklären lassen. Jedenfalls dann, wenn das Sperma merklich anders riecht als das anderer Männer. Es könnte ja auch sein, dass das Sperma "normal" riecht, nur dass sie beide eben genau auf diesen Geruch allergisch sind.

Wenn dem so wäre, also keine Anomalie vorliegt, kann man wohl auch medizinisch nichts machen. Dann müsste man mit seiner besonderen Geruchsempfindlichkeit leben. Oraler Verkehr wäre dann eben auch nicht möglich.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 14. Juni 2011 23:36

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sehr skurrile aber durchaus ernst gemeinte Frage

 

Hallo Herr Thiel,

ich habe eine zugegebenermaßen skurrile aber durchaus ernst gemeinte Frage zur Fruchtbarkeitsdauer von Sperma unter bestimmten Bedingungen:

Angenommen, ich besorge mir aus einem Fotofachladen ein leeres Filmdöschen, in das ca. 30 Milliliter Flüssigkeit passen und fülle dieses über einen Zeitraum von ca. einer Woche nach und nach mit Sperma, bis es ganz voll ist. Das Döschen bewahre ich in der Zwischenzeit im Kühlschrank auf. Wenn es voll ist, versende ich es per Post an eine Frau. Wäre es dieser Frau dann möglich, sich mit Hilfe dieses Spermas zu schwängern? Oder wären sämtliche Spermien bereits abgestorben bzw. nicht mehr fruchtbar?

Ich habe im Internet an verschiedenen Stellen gelesen, dass Spermien an der Luft nur kurze Zeit überleben, dies wird aber in der Regel mit dem Hinweis auf das Eintrocknen der Samenflüssigkeit verbunden, was in diesem Falle ja nicht gegeben wäre.

 

An anderer Stelle habe ich gelesen, dass die Spermien ihre Beweglichkeit einbüssen, wenn sie bei Kühlschranktemperaturen aufbewahrt werden, also nicht mehr in der Lage wären, zur Befruchtung bis in die Gebärmutter zu schwimmen.

 

Neugierige Grüße

...

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

die Beantwortung der Frage ist ganz einfach. Führen Sie das Experiment durch. Einfrieren von Sperma im Kühlschrank und dann nach einer Woche auftauen und unter dem Mikroskop gucken, ob die Spermien wieder anfangen sich zu bewegen.

Mit der Post sollten Sie Sperma aber besser nicht versenden. Nachher öffnen noch neugierige Postmitarbeiter Ihr Päckchen, verteilen Ihr Sperma an Hundert Frauen mit Kinderwunsch und neun Monate später sind die 100-facher Vater. Das wäre ja schade für die 100 Kinder, wenn sie sich alle den selben Papa teilen sollen.

 

Beste Grüße

 

Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 8. Juni 2011 19:08

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Männer

 

Hallo Herr Thiel,

Deuten Spermaspuren eines Mannes an Kleidungsstücken ( wie im Slip, am

T-Shirt) auf sexuellen Verkehr, oder Masturbation hin oder können auch weißliche Flüssigkeiten z.B. beim Urinieren austreten oder aber nach stundenlangem Sitzen oder anderem?

Danke und viele Grüße

...

 

 

 

Hallo ...,

Sperma ist Sperma. Wie das nun auf Kleidungsstücke kommt, kommt auf den Einzelfall an.

 

Warum fragen Sie?

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 7. Mai 2011 13:50

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermienqualität, Kinderwunsch

Sehr geehrter Herr Thiel!

Meine Frage:

Mein Freund und ich wollen schon seit längerer Zeit (1 1/2 Jahre) ein Kind bekommen, aber es klappt nicht so recht. Den bestmöglichen Zeitpunkt zu erwischen ist schon schwierig genug. Nun weiß ich, daß mein Freund regelmäßig onaniert. Kann mehrfaches Masturbieren am Vortag /Vorabend oder am selben Tag in der Früh die Spermienqualität so stark herabsetzen, daß für uns zusammen einige Stunden später "nicht ausreichend viel Sperma / Spermien" übrigbleibt und dies eine mögliche Befruchtung verhindert? Welche Zeit wäre optimal, abstinent zu sein, damit die Samenqualität "bestmöglich" für den Kinderwunsch ist?

Vielen Dank für die Antwort!

MFG ...

 

 

 

Hallo ...,

durch häufiges Masturbieren verringert sich zeitweilig die Zahl der Spermien im Sperma, da diese zwar ständig neu produziert werden, aber nicht unendlich zur Verfügung stehen. Von daher sollte Ihr Freund vielleicht etwas weniger masturbieren.

Wenn es auch dann nicht klappt, könnte eine Untersuchung des Spermas sinnvoll sein (Spermiogramm), um die Qualität und Quantität der Spermien festzustellen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 28. März 2011 08:40

An: info@maennerberatung.de

Betreff: keine spermien im ejakulat

 

Hallo,

 

auf Ihrer Seite schreiben Sie das nach 6-15 aufeinanderfolgenden Ejakulationen keine Spermien mehr im Ejakulat nachweisbar sind.

Die Bildung der Spermien dauert etwa 21 Tage.

 

Wenn also nach ca.15 Ejakulationen keine Spermien nachweisbar sind und die Neuproduktion ca. 21 Tage dauert, wie kann dann eine

Spermauntersuchung nach 3-5 Tagen Karenzzeit ein positives Bild ergeben?

 

Ich frage dies weil ich mit meiner Frau ein Kind wollen, mein Spermiogramm aber keinerlei Spermien zeigt.

Da wir sehr oft Sex haben, kann dies dann sicherlich an der „langsamen“ Neubildung (21 Tage) liegen.

 

Es wäre schön wenn ich von Ihnen hören täte.

 

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

Hallo Herr ...,

Sie machen da eine unpassende kausale Verknüpfung. Es reifen doch ständig Spermien nach.

Wenn nach 6-15 aufeinander folgenden Ejakulationen keine Spermien mehr im Ejakulat nachweisbar sind heißt dass doch nicht, dass nicht einen Tag später wieder welche "aufgerückt sind, sondern eben nur, dass unmittelbar nach 6-15 aufeinander folgenden Ejakulationen keine Spermien mehr im Ejakulat nachweisbar sind.

 

Es ist also kein Verhütungsmittel 6 bis 15 mal zu ejakulieren und dann zu glauben nun wäre man für 21 Tage unfruchtbar. Unfruchtbar ist man dann eben nur für einen kurzen Zeitraum, direkt nach den 6 bis 15 Ejakulationen. 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 1. Dezember 2010 12:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Hr. Thiel

 

hallo Hr. Thiel ich brauche mal ihre hilfe. ich oft ich hab sex mit meiner freundin gehabt. das problem ist, ich komm jetzt nicht mehr zu.

ich habe mich auch mal sebstbefriedigt ich dachte vielleicht liegt`s an zu viel harter arbeit. naja jedenfall kam nicht so viel sperma raus wie ich es erwartet hab.

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

nun, das ist eben auch abhängig von der Tagesform und vom derzeitigen körperlichen Wohlbefinden.

Also erst mal nichts besonderes.

Einfach mal die nächsten Wochen schauen, ob sich die Sache wieder einpegelt.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Original Message-----

From: 

Sent: Sunday, September 26, 2010 11:09 AM

To: info@maennerberatung.de

Subject: Spermageruch

 

Hallo Herr Thiel,

vielen Dank für die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Wo wird Ihrer Meinung nach der spezielle Geruch des Spermas produziert?

In den Bläschendrüsen, in der Prostata oder in den Nebenhoden?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung.

lg ...

 

 

 

Hallo Herr ...,

wozu ist das wichtig zu wissen.

Im übrigen wird der Geruch nicht produziert, sondern ergibt sich aus der spezifischen Zusammensetzung des Spermas.

Grad so wenn Sie eine Suppe kochen. Der Geruch der Suppe ergibt sich aus deren Zutaten und deren Komposition. Das ganze ist dann - in der Regel - mehr als die Summe seiner Teile.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 22. September 2010 20:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: ejakulat ohne spermien

 

sehr geehrter herr thiel,

nach überstandener prostatitis mit vergrößerter prostata ist die ejakulatmenge geringer und nur flüssig ohne spermien.

welche funktionelle ursache kann das haben ?

mit freundlichen grüßen

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

da das Sperma im wesentlichen aus dem Sekret der Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

und der Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

 

besteht, produzieren möglicherweise Bläschendrüsen und / oder Prostata nicht mehr so viel Sekret wie vor der Entzündung Ihrer Prostata.

 

Die Dünnflüssigkeit des Spermas kommt möglicherweise daher, dass die Bläschendrüsen nicht mehr so viel Sekret bilden. Von daher wäre dann der Anteil des Sekretes der Prostata im Sperma höher als gewöhnlich, was wiederum dazu führt, dass das prostataspezifische Antigen (PSA) in größerer Konzentration vorhanden ist, welche das Ejakulat durch Spaltung bestimmter Eiweiße dünnflüssiger macht.

 

Wenn die Spermien fehlen, dann ist die Spermienproduktion offenbar eingestellt, oder aber ausgebildete Spermien werden dem Sperma nicht zugeführt.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 28. Juli 2010 04:01

An: info@maennerberatung.de

Betreff: braucht Frau Sperma

 

Braucht eine Frau aus medizinischer Sicht Sperma?

Viele Gruesse,

...

 

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

Wie kommen Sie auf so eine Frage. Sicherlich nicht.

Genau so wenig wie der Mann Menstruationsblut braucht.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 18. Juli 2010 01:01

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Menge des Ejakulats

 

Hallo,

ich habe ziemlich viele Beiträge zu dem Thema der Menge des Ejakulats in ihrer Beratung gelesen. Eine Frage ist für mich jedoch bislang nicht ausreichend beantwortet, da sie da meiner Meinung nach immer ausweichen.

Meine konkreten Fragen lauten: Wie kann man die Menge des Ejakulats effektiv und effizient beeinflussen, sodass es mehr wird. Welche Stoffe, Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel helfen dabei, welche sind kontraproduktiv? Gibt es Vitamine, Botenstoffe oder Hormone, die die Menge des Ejakulats positv beeinflussen und wenn ja, welche sind das?

Ich würde mich sehr über eine sachliche Antwort ohne Metaphern freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

ein Mann.

 

 

 

Hallo Herr ...,

Sie müssen hier beachten, dass die Menge des Ejakulats nicht unbedingt identisch ist mit der Menge des vom Körper produzierten Spermas.

Wenn nur eine geringe Menge an Sperma ejakuliert wird, kann das daran liegen, dass der Körper wenig Sperma produziert oder dass er mehr Sperma produziert, als er zum Schluss ejakuliert.

 

Für die bei einer ungestörten Ejakulation freigesetzte Spermamenge entscheiden ist das Sekret von Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens und Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens.

 

Zusammensetzung des Spermas:

Spermien: etwa 3-5% des Gesamtvolumens; durchschnittlich 60 Millionen pro Milliliter

Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden: restlicher Anteil

 

 

Wenn Bläschendrüsen und Prostata wenig Sekret produzieren, wäre also gegebenenfalls zu untersuchen, woran das liegt. Liegt eine funktionelle Ursache vor, so wäre an dieser Stelle etwas zu unternehmen - wenn es denn überhaupt geht.

 

Das ganze ist aber eine Wissenschaft für sich und immer im Einzelfall abzuklären, daher können Sie per Mail hier keine befriedigende Antwort erhalten, sondern müssten sich an einen entsprechende medizinischen Spezialisten wenden, der versuchen kann, eine konkrete Abklärung vorzunehmen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 18. Juni 2010 11:19

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

Seit einigen Jahren nun mehr schon habe ich das Problem das ich Schmerzen im rechten Hoden habe. Diese äussern sich ziehend bis in die Leistengegend jedoch nicht Permanent. Auch hat die Menge meines Spermas abgenommen so dass ich nur noch selbst nach 7 tägiger Abstinenz sehr wenig Abspritze (ca. 1ml). Auf anfragen beim Urologen und Ultraschalluntersuchung wurde jedoch an den Hoden nichts gefunden und hat mich zum Orthopäden weiter überwiesen weil er meinte das es von meiner durch meinen Beruf in Mitleidenschaft gezogene Lendenwirbelsäule stammt. Damit wurde es aber auch nicht besser. So langsam bin ich verzweifelt was ich tun kann. Ich werde jetzt 25 und (wenn ich mir die Spermamenge meines Freundes anschaue die beträchtlich ist 7-9 stöße so das ich klatschnass bin wenn er auf mir kommt ca. 20-25 ml) bekomme schon komplexe deswegen.

Wie kann ich die menge erhöhen denn krank schein ich ja nicht zu sein!

Lieben gruß

 

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

Die Hoden haben mit der Menge des Spermas nichts zu tun.

 

Das Samenplasma (Seminalplasma) wird aus Sekreten der sogenannten akzessorischen Geschlechtsdrüsen, also der Samenleiterampulle (Ampulla ductus deferentis), Samenblasendrüse (Glandula vesicularis), Vorsteherdrüse (Prostata), der Bulbourethraldrüse (Glandula bulbourethralis) und zu geringen Teilen aus Sekreten von Hoden und Nebenhoden gebildet.

Im Hoden und Nebenhoden, die nur 3–5 % des gesamten Volumens eines Ergusses beisteuern, wird neben den Spermien unter anderem auch Testosteron, das regulierend auf die Produktion der Samenzellen wirkt, und eine Flüssigkeit, die zum Reifen und Ruhigstellen der Samenzellen beiträgt, produziert.

Die Samenbläschen sind paarig angelegte Drüsen, die aus einer verschlungenen Röhre bestehen. Die Innenwand dieser Röhre besteht aus sekretorischem Epithel. Das Sekret der Samenbläschen steuert das meiste Volumen, ca. 50–70 %, des Ejakulats bei. Sie dient der Verflüssigung des Ejakulats und enthält Fruktose (Fruchtzucker) und andere Stoffe die der Ernährung der Samenzellen dient, außerdem große Mengen an Prostaglandinen und Fibrinogen. Semenogelin verleiht dem frischen Ejakulat eine gelartige Konsistenz[6], die Prostaglandine tragen zur Befruchtung bei, indem sie die Gebärmutterschleimhaut empfänglicher für die befruchtete Eizelle machen[7], und möglicherweise indem sie die glatte Muskulatur in der Gebärmutterwand zu peristaltischen Bewegungen anregen, die die Spermien in Richtung Eierstöcke bringen. Außerdem verhindern sie Infektionen im männlichen Geschlechtstrakt.[8]

Beim Erguss steuert die Prostata (Vorsteherdrüse) noch 10–33 % in Form einer dünnflüssigen, milchigen Flüssigkeit bei.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Sperma

 

 

 

Lassen Sie sich diesbezüglich mal von einem Männerarzt beraten. Wenn der auch nicht weiter weiß, dann müssen Sie es vielleicht so akzeptieren, wie es eben ist.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 3. Juni 2010 19:11

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

hallo,

nachdem ich mich selbstbefriedigt habe beobachte ich in letzter zeit das mein sperma teilweise wurmartig-glibrig aussieht (länge ca. 10-15mm), ist das "normal"? Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen. Bin 31, normale sportliche figur.

MfG

 

 

 

Hallo Peter,

"normal" ist das wahrscheinlich nicht. Falls Sie das aber beunruhigen sollte, dann lassen Sie das Sperma einfach mal im Labor untersuchen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 19. Mai 2010 19:44

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Hormone und Kalorien

Hallo Herr Thiel,

meine Freundin will mit der Begründung, Sperma macht dick und wegen den männlichen Hormonen, beim OV mein Sperma nicht schlucken. Ich habe versucht mich im Internet schlau zu lesen, habe auch her nix gefunden.

Das ist doch Quatsch, oder? Eine Portion soll doch nur 5 kcal haben, und sind die Hormone die da drin sind schädlich für eine Frau?

Beste Grüße

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

die Begründung ist sicher unsinnig. Bleibt aber wohl die Tatsache, dass Ihre Freundin Ihr Sperma nicht schlucken möchte. Ist ja auch nicht jedermanns Geschmack.

Aber vielleicht gehen Sie da mal mit gutem Beispiel voran und schlucken im Beisein Ihrer Freundin das eigene Sperma und zeigen ihr dann wie gut das Ihnen tut. Vielleicht lässt sie sich ja dann von dieser Begeisterung anstecken und wird dann ganz wild auf die nächste Portion.

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 7. Mai 2010 20:47

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Guten Tag Herr Thiel,

vielleicht können Sie mir helfen eine einfache Frage zu klären, die mich seit einigen Tagen beschäftigt.

Ich schildere erstmal den Sachverhalt.

Ich hatte mit meiner Freundin an einem Samstag Geschlechtsverkehr. Dann haben wir uns bis zu dem darauf folgenden Dienstag nicht gesehen. Am besagten Dienstag hatten wir in etwa zur gleichen Zeit wieder Geschlechtsverkehr. Dabei bin ich mit meiner Hand sehr tief in meine Freundin eingedrungen und hatte dann ziemlich viel, ungefähr die Hälfte (geschätzt: das halbe Volumen eines Erwachsenen kleinen Fingers) von dem, was ich normalerweise, ejakuliere auf meiner Hand. Lange bevor ich gekommen bin. Die Konsistenz war noch dickflüssig.

Nun zu meiner Frage. Kann über drei Tage bei einer Frau mit normaler Hygiene (täglich 1 mal duschen), soviel Sperma oder zumindest die Flüssigkeit in dieser Konsistenz, dort verbleiben?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

Hallo ...,

das ist ja eine interessante Frage.

Das Duschen hat natürlich nichts damit zu tun, ob Sperma in der Vagina der Frau verbleibt oder nicht, weil beim Duschen ja nicht die Vagina ausgespült wird. Davon ist ja auch abzuraten.

Womöglich ist es gar kein Sperma, sondern körpereigenes Sekret der Frau. Fragen Sie doch einfach mal Ihre Freundin, ob sie Ihnen das Phänomen erklären kann.

Ansonsten würde ich mal einen Frauenarzt / Frauenärztin konsultieren, die müssten das ja wissen wie lange es dauert, bis das Sperma in der Vagina resorbiert ist.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 23. Februar 2010 17:34

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Hallo Herr Thiel,

Ich hätte da mal eine Frage.

Hat das Sperma bei dunkelhäutigen Menschen die gleiche Farbe wie bei Hellhäutigen?

Oder ist das vielleicht bei denen etwas dunkler oder so?

Liebe grüße

 

 

 

Hallo Frau ...,

wozu wollen Sie das wissen?

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Mittwoch, 24. Februar 2010 16:45

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Re: AW:

 

Es hat mich einfach mal so interessiert, aus reiner Neugierde. Und da ich immer wieder gerne mein Allgemeinwissen erweitere, wäre ich sehr erfreut, wenn Sie mir diese Frage beantworten könnten. Sofern Sie mir diese Frage überhaupt beantworten können.

 

 

 

Hallo Frau ...,

genau so gut hätten Sie mich auch fragen können, ob das Blut von dunkelhäutigen Menschen dunkelrot ist.

Die Hautfarbe hat aber weder etwas mit der Farbe des Blutes, noch mit der Farbe des Spermas zu tun. 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 24. Februar 2010 21:58

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Re: AW: AW:

 

Geben sie doch einfach zu, dass sie nicht wissen ob Neeger wirklich dunkleres Sperma haben.

 

 

 

Hallo Frau ...,

Neger wird nicht mit Doppel "e" geschrieben.

Da Sie sich aber von mir nicht überzeugen lassen wollen, würde ich Ihnen einen Praxistest empfehlen. Lernen Sie doch einfach mal einen netten afrikanischen Mann kennen, der Ihnen dann höchstpersönlich die Farbe seines Spermas zeigen kann.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 14. Februar 2010 19:51

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Würde mich auf eine Antwort freuen....

 

Hallo Herr Thiel,

ich habe folgende Frage:

Habe bei meinem Freund festgestellt (habe ich niemals zuvor in meiner vorgehende Beziehungen erlebt), dass sein Sperma so flüssig wie Wasser ist. Ist das normal?

Vielen Dank für Ihre Antwort

 

 

 

 

Hallo ...,

 

wenn dem so wäre, wäre dies sicher nicht normal. Aber vielleicht ist es ja auch kein Sperma, sondern Urin?

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 27. Januar 2010 13:41

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Mehr Sperma

 

Hallo Herr Thiel,

Ich habe eine kurze Frage und zwar steht meine Freundin auf viel Sperma, kann ich meine Spermamenge erhöhen in dem ich besonders viel von einem bestimmten Nahrungsmitteln esse?? Oder haben sie noch andere Tipps wie ich meine Spermamenge erhöhen kann beim Abspritzen??

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

beliebig steigern lässt sich naturgemäß die Spermamenge nicht. Das liegt schon allein an der fehlenden Speicherkapazität in den entsprechenden, das Sperma produzierenden männlichen Organen, Bläschendrüsen, Prostata und Nebenhoden.

Ausreichend Trinken und eine gesunde Ernährung ist sicher hilfreich, dazu eine positive Einstellung zur eigenen Sexualität und eine gute sexuelle Interaktion zwischen den Sexualpartnern, da sonst die Ejakulation gehemmt ist.

Alles andere liegt dann sicher weitestgehend in Gottes Hand.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 3. Januar 2010 11:15

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Mir ist aufgefallen, dass nach mehrmaligen Samenergüssen das Sperma rötlich verfärbt ist.

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

 

auch wenn Sie mich nichts gefragt haben, gebe ich Ihnen einen Rat.

 

Gehen Sie diese Woche mal zum Urologen und lassen das abklären.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 17. November 2009 11:19

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

Guten Tag Hr. Thiel,

 

bei mir hat sich ein Fetisch entwickelt, für den ich zunächst mal um Verständnis bitten möchte. Ich meine dies wirklich im Ernst und freue mich, dass es Ihre Beratungsseite gibt!

Ich liebe devote Rollenspiele, und so wünsche ich mir, von meiner Partnerin mein Sperma zum Essen verabreicht zu bekommen - nur: nach dem Höhepunkt ist die Lust weg und damit auch der Wunsch dass Sperma zu schlucken nur noch für wenige Sekunden vorhanden...

Nun möchte ich gerne einige "Proben" sammeln und einfrieren um sie dann irgendwann aufzutauen;

Gibt es nach dem Auftauen irgendwelche bedenken, das Sperma zu schlucken? Und: leben dann noch einige Spermien???

 

Vielen Dank für eine Antwort

...

 

 

 

 

Hallo ...,

Sperma können Sie so lange einfrieren wie Sie wollen.

Spermien leben dann sicher nicht mehr, da diesen das normale Einfrieren im Haushaltskühlschrank nicht sonderlich gut bekommt.

 

Na dann noch guten Appetit.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 13. Juni 2009 08:55

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Fragestellung

 

Hallo,

ich und meine Frau planen Nachwuchs, ich nehme jetzt seit November letzten Jahres Antibiotika drei verschiedene täglich. Wir wünschen uns jedoch im Moment nichts sehnlicher wie ein Baby. Haben jedoch Angst das das Sperma negativ beeinflusst wird durch die Medikamentennahme.

Frage:

Können wir unbedenklich ein Kind zeugen oder könnte sich die Medikamentennahme negativ auf das Sperma und somit auf das Kind übertragen z.B. Behinderungen, sonstige Einschränkungen? Oder ist unsere

Angst völlig unbegründet?

Vielen Dank

 

 

 

Hallo Herr ...,

Zu Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente fragen Sie am besten den verschreibenden Arzt. Wenn der das nicht weiß, soll er Sie an einen Spezialisten überweisen, der Sie über mögliche Nebenwirkungen aufklären kann.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 4. Juni 2009 17:09

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Eheprobleme wegen Spermamenge

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe sehr aufmerksam ihre Antworten auf viele Fragen gelesen und möchte mich nun auch mit einem Problem an Sie wenden. Ich hoffe ich habe nicht bereits eine Antwort auf die Frage überlesen.

Ich (34 Jahre) bin seit 3 Jahren mit einer wunderschönen Frau verheiratet, die ich sehr begehre. Ich spüre direkt eine starke Erregung in ihrer Nähe.

Wir sind beide eigentlich der Meinung, dass wir guten Sex haben, aber sie hat immer das Gefühl, dass ich onaniere und dadurch weniger Sperma bei der Ejakulation austritt.

Es ist aber tatsächlich so, dass ich mich nicht selbst befriedige, da ich weiß, dass meine Frau damit starke Probleme hätte und ich es auch nicht möchte und keinen Drang dazu verspüre.

Nun meine Frage, woher kommt es, dass bei fast 2wöchiger Abstinenz trotzdem nur wenig Ejakulat erzeugt wird und manchmal nach ein paar Tagen viel mehr kommt ?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüße

...

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

die Menge des Ejakulats hängt zum einen von der Menge des produzierten und im Körper gespeicherten Sekretes ab.

Zusammensetzung des Spermas:

Spermien: etwa 3-5% des Gesamtvolumens; durchschnittlich 60 Millionen pro Milliliter

Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden: restlicher Anteil

 

 

Wenn bei der Ejakulation nur wenig Sperma nach außen befördert wird, kann das an einer nur geringen Produktion des Sekretes liegen. Denkbar ist aber auch, dass die Menge des gebildeten Sekrets durchschnittlich ist, aber bei der Ejakulation nur relativ wenig davon nach außen befördert wird.

Liegt es also nicht an der produzierten Menge des Sekrets an sich, sondern an der geringen Ejakulation, dann gehe ich davon aus, dass der Mann gerade in einer solchen Verfassung ist, die zu dem geringen Ejakulationsvolumen führt. Es kann also sein, dass der Mann erschöpft ist oder aus diversen Gründen mehr oder weniger lustlos ist.

In diesem Fall wäre dann auch in dieser Richtung etwas zu verändern, das kann heißen, ungelöste Konflikte angehen, keine Bibelstunden bei den Zeugen Jehovas oder den frigiden und verklemmten Anthroposophen besuchen, mehr Schwung ins eigene Leben bringen, etc. pp.

Viel Erfolg

 

Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ---

Gesendet: Freitag, 20. März 2009 16:38

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermienbildung!

 

Guten tag, können sie mir sagen wie ich mein sperma vermehren kann? (grösserer Erguss) ? 

besten dank Mit freundlichen Grüßen.

 

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

 

Da kann ich Ihnen ohne eine Diagnostik leider nicht weiterhelfen.

 

Suchen Sie wegen dieser Frage mal einen Andrologen auf, der kann dies sicher abklären.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

...

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Freitag, 28. November 2008 13:59

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Oralverkehr

 

 

Sehr verehrte Damen und Herrn,

bitte verzeihen Sie, das ich keine direkte Anrede verwenden konnte. Ich habe eine sehr persönliche Frage, bitte beantworten Sie mir freundlicherweise, ob ich mich bei einer guten und gesunden Mund Hygiene ein Risiko habe, wenn ich von mehreren Männern das Sperma aufnehme. Ferner würde ich gerne wissen ob es besser ist, das Sperma direkt nach der Aufnahme auszuspucken oder es herunter zum schlucken. Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar, da ich mich natürlich schäme diese Frage meiner Frauenärztin zu stellen. Wenn Sie mir meine Fragen nicht beantworten können, so möchte ich Sie bitten mir ggf. mitzuteilen wo ich diese Frage noch stellen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

... 

 

PS: obwohl es hier um Männerberatung geht würde ich mich trotzdem freuen, eine Antwort zu erhalten.

 

 

 

Hallo Frau ... ,

wenn die Männer gesund sind und Sie keine Allergie gegen Sperma haben, gibt es sicher kein gesundheitliches Risiko, wenn Sie von mehreren Männern das Sperma in den Mund nehmen. Wenn Ihnen das Sperma schmeckt, können Sie es auch unbedenklich hinunterschlucken, wenn nicht, spucken Sie es einfach aus.

Freiwilligkeit setze ich bei dem Ganzen natürlich voraus.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 2. November 2008 01:33

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage an Peter Thiel

 

 

 

Sehr geehrter Her Thiel,

ich möchte gern wissen, ob die Aufnahme von einem Liter Buttermilch vor dem Akt die Menge des Spermas beeinflussen kann. Mein Mann bildet sich dies ein. Ich glaube dies ist aber eher ein psychisches "Hilfsmittel", damit er kommen kann.

Vielen Dank,

...

 

 

 

Hallo Frau ... ,

der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Wenn es Ihrem Mann hilft, vor dem Geschlechtsverkehr Buttermilch zu trinken, um die Spermamenge zu erhöhen, warum nicht. Hauptsache er muss nicht während des Beischlafes ständige auf die Toilette, um Wasser zu lassen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 18. Oktober 2008 23:16

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage an Peter Thiel

 

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

beim durchforsten des I-Nets, auf der Suche nach Antworten auf meine Frage, bin ich dann zufällg auf Ihre Seite gestoßen. Zum Thema Sperma habe ich mit Interesse einige Ihrer Beiträge gelesen.

Ihre Antworten zu diesem Thema stimmten mich optimistisch in Ihnen den richtigen Ansprechpartner gefunden zu haben. Obwohl ich ehrlich sagen muss, dass einige der Antworten, respektive eine ganz bestimmte mir nicht so gut gefallen hat. Einem Mann der Sie fragte, ob denn sein Drang sein eigenes Sperma aufzulecken normal sei, sagten Sie, das dies völlig in Ordnung ist. Ich bin zwar kein Therapeut, aber dieser Wunsch von Ihm zeigt schon eine gewisse Abnormität. Ich finde er sollte mit einem Therapeuten darüber sprechen, aber vielleicht bin ich jemand der das nicht richtig versteht.

Nichts desto trotz zu meiner Frage nun:

Ich bin 28 Jahre alt und nehme seit fast einem Jahr Sertralin ein, ein Serotoninwiederaufnahmehemmer, wie Sie wissen. Meine emotionale Situation hat sich dadurch enorm verbessert und stabilisiert. Ich bemerke aber, dass mein Ejakulatsvolumen enorm abgenommen hat. Ich bin nicht sicher, ob das mit der Medikation zu tun hat, weiß aber das ein Libidoverlust, eine der möglichen Nebenwirkungen sein kann.

Können Sie mir sagen was in diesem Fall zu tun ist, bzw. was ich tun kann um diesen Zustand verändern kann? Ich wäre Ihnen sehr verbunden, sofern Sie mir Antwort geben können.

Herzlichen Dank

...

 

 

 

Hallo Herr ... ,

Zu Ihrer Vorbemerkung. Es mag ja sein, dass der Wunsch des Mannes, sein eigenes Sperma aufzulecken, nicht ganz im Rahmen des üblichen liegt, doch auch Vegetarier und Anthroposophen sind im statistischen Sinne nicht normal, was ja auch seine Vorteile hat, denn sonst müssten wir alle Schlachthöfe, Fleischereien und Waldorfschulen schließen, was sicher kein normaler Mensch außer mir will.

 

Nun zu Ihrer Frage: Wenn die Menge des ejakulierten Spermas abnimmt, kann das verschiedene Ursachen haben. Eine wäre eine verminderten Produktion, bzw. Speicherung von Sperma infolge des Medikamentes was Sie einnehmen. Wenn das Medikament abgesetzt würde, müsste in diesen Fall die Spermabereitstellung wieder ansteigen.

Denkbar sind aber auch andere Gründe, so etwa eine verringerte Kontraktionstätigkeit bei der Ejakulation, so dass nur ein Teil des gespeicherten Spermas ejakuliert wird. Auch dies könnte mit der Medikation zusammenhängen.

Um den Wirkungszusammenhang zu erforschen, wäre die Absetzung des Medikamentes sicher ganz nützlich. Sprechen Sie das doch mal mit Ihrem behandelnden Arzt durch.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Sonntag, 19. Oktober 2008 16:26

An: info@maennerberatung.de

Betreff: AW: Anfrage an Peter Thiel

 

Hallo Herr Thiel,

ich möchte mich für Ihre rasche Antwort bedanken und werde entsprechend verfahren.

Im Übrigen, würde ich den Beschluss die Waldorfschulen sofort, unterzeichnen. Die Fleischereien und Schlachtereien würde ich auch zum größten Teil abreissen lassen. Viele von diesen sogenannten Fachleuten haben ja die Berufsethik und das Fachmännische etwas falsch interpretiert. Ich meine die Tatsache, dass viele dieser "Profis" erlernt haben, und als einzige wahrhaftig erlernt haben, Wasser schnittfest zu machen. Also partiell bin ich auf Ihrer Seite, wobei ich auch die Meinung hege, dass eine ganze Menge von Arbeitsplätzen verschwinden würden, folgte man unserem Rat.

Zu Ihrer Bemerkung als Resultat auf meine Vorbemerkung, halte ich statische Werte und den Vergleich mit einem Vegetarier als unpassend. Das geht zu sehr ins philosophische. Da ich viele Ihrer Bemerkungen und Ratschläge gelesen habe, weiß ich auch das Sie "Normalität" und "Abnormität" als dehnbare, interpretierbare und indivudalisierbare Begrifflichkeiten halten.

Nun die Psychologie ist keine Religion und bietet sicherlich auch nicht alle Antworten auf wichtige Fragen, aber eins ist doch klar: Das Auflecken vom eigenen Sperma fällt völlig aus dem Rahmen. Das ist eine sexuelle Störung, verehrter Herr Thiel. Der Mensch, der Sie da angeschrieben hat, ist möglicherweise homosexuell veranlagt. Wie gesagt, ich bin nun kein Therapeut und kann das nicht genauer analysieren. Das kann man ohnehin per Fernwartung nicht machen. Aber ich glaube er müßte sich mal mit seinem Therapeuten darüber unterhalten, obschon Sie die Tatsache, dass er das tut für normal oder nicht halten. Oder?

Herzlichen Gruß

...

 

 

 

Hallo Herr ... ,

ob man das Auflecken des eigenen Spermas für normal hält oder nicht, ist mir eigentlich egal. Von mir aus kann man auch an den lieben Gott glauben, ohne dass ich meinen würde, dass wäre irgendwie krankhaft. So lange man mit seinen Gewohntheiten niemanden stört, ist doch alles in Ordnung. Von mir aus könnte es sogar Neonazis geben, so lange diese allein auf einer einsamen Insel leben, sich selber mit der Peitsche schlagen und zehnmal am Tag im Stechschritt um die Insel laufen.

Haben Sie schon mal davon gehört, dass ein Christ oder ein Neonazi zum Therapeuten gegangen wäre, um sich von seiner Störung a) Glaube an Gott oder b) Glaube an den Führer heilen zu lassen? Womöglich ist der Therapeut auch noch Neonazi oder Christ, dann schrumpfen die Heilungschancen gegen Null.

 

Lassen Sie uns nicht weiter Energie verschwenden, mit der Frage, wie viele Engel auf einer Nadelspitze Platz finden.

 

Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 13. September 2008 12:10

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Hallo

meine frage lautet wie lange ist sperma am schwanz haltbar? oder funktionstüchtig?

danke

 

 

 

 

Hallo ...,

Sie meinen sicher nicht das Sperma, sondern die Spermien, also die befruchtungsfähigen männlichen Keimzellen.

An der Luft können Spermien bis zu 24 Stunden befruchtungsfähig bleiben.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Montag, 14. Juli 2008 17:39

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermien und alter

 

Guten Tag

Beeinflusst das Alter des Mannes auch, wie lange die Spermien nach der Ejakulation überleben und aktiv sind?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

Hallo Herr ,

 

ja sicher beeinflusst auch das Alter des Mannes , wie lange die Spermien nach der Ejakulation überleben und aktiv sind.

 

Die Vitalität des Mannes und auch der Spermien nimmt mit zunehmenden Alter meist ab.

Bekanntermaßen gibt es aber vitale ältere Männer und fast scheintote jüngere Männer. Vitalität ist also nicht nur eine Frage des Alters, sondern auch eine Frage der Lebensweise.

 

Von Walter Ulbricht (* 30. Juni 1893 in Leipzig; † 1. August 1973 am Döllnsee nördlich von Berlin) ein deutscher Politiker (erst KPD, später SED) und Staatsratsvorsitzender der DDR. soll der sinnige Spruch stammen:

Jedermann an jedem Ort, einmal in der Woche Sport.

 

Mit jedermann meinte Ulbricht auch Frauen, die in der DDR bekanntlich "ihren Mann standen".

 

Ulbricht ist immerhin 80 Jahre geworden und wenn ihn Erich Honecker nicht aus dem Amt getrieben hätte, hätte er vielleicht auch das Alter von 99 Jahren seiner zweiten Ehefrau Lotte Ulbricht, geborene Kühn (* 19. April 1903 in Rixdorf; † 27. März 2002 in Berlin-Pankow) erreicht.

 

Ob Walter Ulbricht zum Sport treiben auch Sex zählte, ist nicht überliefert. 

Vom Liebesleben zwischen Walter Ulbricht und Lotte Ulbricht, ab 1936 in Lebensgemeinschaft, ab 1953 verheiratet, wissen wir nur so viel viel, dass sie kein gemeinsames leibliches Kind hatten, was zu der Spekulation verleiten könnte, ob Walter Ulbricht trotz seiner Sportaufrufe impotent oder seine Frau frigide war. 

Beides würde angesichts des Stresses  unter dem beide große Teile ihres Lebens gestanden haben müssen, (Funktionärstätigkeit, Flucht aus Nazideutschland, Terrorjahre in der Sowjetunion unter Stalin, Nachkriegsdeutschland mit innerparteilichen Machtkämpfen und kaltem Krieg zwischen den Machtblöcken) nicht verwundern. 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 12. Juli 2008 17:58

An: info@maennerberatung.de

Betreff: <kein Betreff>

 

Hallo...

Ich bin zwar eine Frau, wollte sie aber mal nach einem rat fragen...

Also

Ich habe eine Erdnuss allergie... Es ist auch schon mal beim eis essen zum anaphylaktischen schock gekommen...!

Jetzt wollte ich fragen, ob irgendein eiweiss im Sperma vorhanden ist, dass auch in erdnüssen ist? Weil sperma ja auch aus viel eiweiss bsteht...

Oder, wenn mein partner vor dem sex/oralsex erdnüsse ist, kann es sein, dass noch was im sperma vorhanden ist ? also von den erdnüssen?

Danke im voraus...

 

 

 

 

Hallo Frau ... ,

Sperma brauchen Sie ja nicht essen. In so fern kann sicher auch kein anaphylaktischen Schock wie der nach dem Genuss von Erdnüssen auftreten.

Um sicher zu gehen, können Sie Geschlechtsverkehr aber auch mit Kondom ausüben, vorausgesetzt, dass Sie keine Latexallergie haben.

Oder Sie vermeiden Geschlechtsverkehr mit einem Mann ganz.

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Samstag, 12. Juli 2008 12:45

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Veränderung des Ejakulats nach Vasektomie

 

Guten Tag,

meine Frage lautet: inwieweit verändert sich das Ejakulat, wenn keine

Spermien mehr

enthalten sind (habe gehört, es werde dann farblos)?

Danke für eine Rückmeldung

...

 

 

 

 

Hallo ...,

 

von wem haben Sie denn das gehört?

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 26. Juni 2008 22:45

An: info@maennerberatung.de

Betreff: hallo

 

Hallo guten Tag Herr Thiel,

ich hoffe Sie können mir bei ein paar kurzen fragen weiterhelfen:

1) ich befriedige mich relativ häufig und probiere dabei auch mein eigenes Sperma, nun würde ich gerne erfahren, wie lange Sperma im Mund überleben kann ? (in der Regel mache ich das Abends im bett, und putze mir spätestens morgens die Zähne und trinke und esse den tag über etwas)

2) Seit kurzem habe ich eine Freundin, und wir küssen uns oft und auch innig (also mit zunge), könnte dabei lebensfähiges Sperma in ihren Mund gelangen ?

3) Wenn ja, könnte sie schwanger werden, wenn sie sich selbstbefriedigt, also ihre finger anfeuchtet und dann in ihre Scheide einführt ?

Wegen der Selbstbefriedigung und dem probieren, habe ich mittlerweile echt Gewissensbisse, und fühle mich auch mittlerweile nicht mehr wohl dabei und langsam beginne ich mich auch unwohl in Gegenwart meiner Freundin zu fühlen, da ich bei jedem Kuss angst habe, ich könnte sie auf diese weise schwängern (ich weiss das sie noch nicht die pille nimmt).

m.f.g.

Sariel

P.s ich weiss, diese fragen sind bestimmt echt blöd, aber ich habe einfach keine antworten gefunden und mittlerweile lässt mir das ganze echt keine ruhe mehr.

 

 

Hallo ... ,

das einfachste ist, sie nehmen Ihr Sperma nicht mehr in den Mund, dann kann Ihre Freundin auf diese Weise auch nicht schwanger werden und Sie haben dann auch keine Gewissensbisse.

 

Probiert haben Sie Ihr Sperma ja schon, das wird dann sicher erst mal reichen.

 

Ansonsten empfehle ich, statt Sperma regelmäßig ungezuckerten Jogurt zu essen, das sieht so ähnlich aus, hat eine ähnliche Konsistenz und ist gesund und keimmindernd.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 27. April 2008 00:11

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Varicocele- Spermiogramm- Kinderwunsch

 

Hallo Herr Thiel,

vor kurzem wurde bei mir (22J.) eine Varicocele test links II-III Grades festgestellt und OP zur Hohen Unterbindung indiziert. Mein Spermiogramm sieht wie folgt aus:

Sperma: 4,5ml, pH 7,4, 200Mio/ml, 50% progress bew., 20% path. Form, Blase o.B., Prostata 30g homogen o.B.

Meine Frau und ich haben eine 3-jährige Tochter und versuchen seit nun einem Jahr bereits ein weiteres Kind zu zeugen (Ovulationstester, etc.), jedoch vergebens. Meine Frau ist zudem gynäkologisch sowie hormonell völlig i.O., aber mein Spermiogramm sowie der für uns "lange" bislang unerfüllte Kindeswunsch beunruhigen uns beide sehr. (Der Arzt ging nur auf die OP der Varicocele ein, jedoch überhaupt nicht auf die Problematik der Kindeszeugung trotz meiner Nachfrage, aber die meisten Ärzte scheinen keinen Wert auf die Hilfestellung für sehr junge Paare zu legen).

Meine Fragen an Sie:

1. Wie würden Sie mein Spermiogramm insgesamt beurteilen?

2. Finden Sie, dass meine Sperma (4,5/ml) für mein Alter zu hoch ist ? 3 Tage lagen lediglich zwischen der vorigen Ejakulation.

3. 200 Mio/ml- evtl.Hyperzoospermie? Was tun dagegen?

4. 50% progress- Zu wenig in meinem Alter?

5. 20% path. Form? - Normalbereich oder doch bereits sehr fraglich? Heißt das, dass 80% gut sind oder ist das nicht gesagt? Wie kann dieser Wert verstanden/gedeutet werden? 6. Würden Sie weitere Werte zur Ermittlung des Spermas indizieren? 7.Würden Sie eine Wiederholung des Spermiogramms empfehlen und wenn ja in welchem Abstand? 8. Würden Sie nach einem Jahr des unerfüllten Kinderwunsches bereits empfehlen, dass wir uns an eine Spezial-Zentrum/Klinik in Beratung begeben? 9. Wie schnell verändert sich pathologische Formen durchschnittlich und ab wann besteht ernsthafte Gefahr der Infertilität?

10. Weitere Ratschläge Ihrerseits?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe. MfG

 

 

 

Hallo Herr ... ,

solche speziellen Fragen können wir leider nicht fachkundig beantworten. 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 15. April 2008 14:42

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Fragen z. Sperma

 

Guten Tag, ich habe eine frage an Sie. Sie würden mir sehr weiterhelfen, wenn Sie es beantworten würden. Ich habe immer gehört das Sperma einen eigenen Geruch hat und viele sagen, dass sogar wenn man Nachts ungewollt kommt, dass das Sperma im ganzen Zimmer sogar riecht. Bei mir ist es aufgefallen, dass mein Sperma überhaupt und zwar gar nicht riecht. Es hat einfach gar keinen Geruch? Ist das normal oder unnormal. Vielen dank für Ihre Hilfe...

Mit freundlichen Grüßen

 

... 

 

 

Hallo ... ,

wenn Sperma überhaupt nicht riecht, dann hätte es keine für den Menschen wahrnehmbaren Geruchsstoffe. Das kann ich mir aber nur schwer vorstellen, denn Sperma ist ja kein Wasser oder Eisen, die keinen für den Menschen wahrnehmbaren Eigengeruch haben.

Möglich wäre aber das der Geruch nur schwer feststellbar ist. Vielleicht haben Sie Schwierigkeiten beim Riechen.

Letztlich dürfte das aber vielleicht egal sein, ob Ihr Sperma nun riecht oder nicht riecht, denn Sperma ist ja keine Rose, von der man erwartet, dass sie möglichst auch riecht.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 28. Februar 2008 11:26

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

Guten Tag,

ich habe eine Frage an Sie. Meine Freundin möchte gerne Oralsex bis zum Samenerguss haben. Allerdings hat ihr eine Freundin gesagt dass das Ejakulat scheusslich schmeckt und ungesund sei. Jetzt hat sie grosse Bedenken. Können sie mir über Geschmack, Zusammensetzung und Verträglichkeit Auskunft geben?

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Von daher kann es sein, dass Ihr Sperma Ihrer Freundin überhaupt nicht schmeckt, während eines andere Frau es vielleicht anders gehen würde.

Vielleicht probieren Sie vorab mal selbst Ihr eigenes Sperma und bilden sich eine Meinung über den Geschmack. Wenn das noch nicht reicht, könnten Sie auch eine Geschmacksprobe von Sperma anderer Männer nehmen. Der eine oder andere Mann wird zu einer Verkostung bereit sein.

Über die Zusammensetzung von Sperma finden Sie Infos auf unserer Internetseite www.maennerberatung.de/sperma.htm

 

Über Verträglichkeit kann ich nicht viel sagen. Im allgemeinen ist Sperma verträglich, es sei denn jemand hat eine Spermaallergie oder Spermaunverträglichkeit.

 

Schließlich ist es auch so, dass Ihre Freundin das Sperma ja nicht schlucken braucht. Sie kann es mit dem Mund aufnehmen und dann über dem Waschbecken ausspucken und sich den Mund mit kaltem Wasser ausspülen.

 

Gruß

 

Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 11. Februar 2008 15:49

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren

 

Wenn ich Sex mit meiner Partnerin habe und ich in ihr abspritze kommt fast kein Sperma raus. Was kann ich tun oder unternehmen damit mein Sperma flüssig wird?

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

was verstehen Sie denn unter "fast kein Sperma". Woher wollen Sie wissen, dass die Spermamenge, die Sie bei einer Ejakulation haben, im Vergleich zu der bei anderen Männern gering ist, zumal Sie ja in die Vagina ejakululieren, also gar nicht sehen können, wie viel Sperma ejakuliert wird.

Haben Sie eine Messung der Spermamenge vorgenommen oder wie stellen Sie das fest?

 

Die Menge des Spermas hat auch nur wenig mit der Konsistenz des Spermas zu tun.

Dankbar wäre, dass Ihr Körper relativ wenig Sperma produziert. Es kann aber auch sein, dass bei Ihnen der Orgasmus gedämpft verläuft, so dass nur relativ wenig Sperma ausgestoßen wird.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 3. Februar 2008 11:48

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

hallo . frage mein sperma ist zuflüssig das es beim erguss aus der scheide lauft . warum ist das ? bzw was kann man dagegen tun .

 

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

 

woher wollen Sie wissen, dass das daran liegt, dass Ihr Sperma zu flüssig wäre. Haben Sie es untersuchen lassen? Wenn nicht, können Sie das noch tun.

 

Vielleicht liegt es auch daran, dass die Scheidenmuskulatur Ihrer Partnerin die Scheide nicht fest verschließt, so dass das Sperma hinauslaufen kann.

Oder die Scheidenmuskulatur ist so verkrampft, dass das Sperma wieder sofort aus der Scheide hinausgepresst wird.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 3. Februar 2008 11:16

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe folgendes Problem:

Seit einer bakteriellen Prostatitis vor ca. 5 Monaten hat sich meine Spermakonsistenz verändert. Es ist jetzt eher wässrig und dünnflüssig, war vormals aber ganz normal weiß und angedickt. Ca. 6 Monate vor der Prostatitis hatte ich ein Chlamydien, die jedoch mit Antibiotika behandelt wurden. 2 Spermiogramme habe ich nach der Prostatitis gemacht, beide sehr schlecht. Kann es sein, dass meine Hoden angegriffen wurden und nicht mehr so funktionieren? Ich stelle auch eine Libidoverlust und eine Senisitivitätsstörung an der Eichel fest.

Ich freue mich auf Ihre Antwort,

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

organische Störungen können Sie bei einem Arzt abklären lassen, so etwa bei einem Urologen.

Wofür der Arzt sich in der Regel nicht zuständig fühlt oder ihm auch die fachliche Kompetenz fehlt, sind psychisch bedingte Störungen, wie sie oft bei Verringerung der Libido (sexuelles Verlangen) oder der Sensitivität festzustellen sind.

 

Da wäre es dann besser, sich mal mit der eigenen Lebenssituation auseinander zu setzen und die nötigen oder hilfreichen Veränderungen vorzunehmen, so dass die Lebensenergie wieder ins Fließen kommt. Gegebenenfalls kann man sich dabei durch einen guten Therapeuten / Berater unterstützen lassen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 9. Januar 2008 07:57

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage zur Spermie

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

meine (ernst gemeinte) Frage: Lebt oder fühlt eine Spermie oder ist sie nur eine sich bewegende Materie und wie entsteht sie genau? Dazu habe ich nirgendwo einen Hinweis

gefunden.

Im voraus vielen Dank.

 

Mit freundlichen Grüßen

..

 

 

 

 

Hallo... ,

 

Ein Spermium lebt ohne Zweifel, denn es handelt sich um eine biologische Zelle und Zellen werden - im Gegensatz etwa zu Steinen - als lebende Materie betrachtet.

 

Ihre Frage, ob ein Spermium (reife männliche Keimzelle des Mannes) etwas fühlt, kann ich beantworten, sobald ich weiß, was Sie unter fühlen verstehen.

Ich selber denke, dass eine Zelle auch fühlt. Natürlich nicht so wie ein Mensch, wobei aber auch nicht alle Menschen das gleiche fühlen. Was dem einen ein lockerer Scherz erscheint, löst bei den anderen Tobsucht aus. Sie kennen ja sicher den Vergleich mit einer Mimose, wenn man einen Menschen meint, der übermäßig empfindsam erscheint, so etwa manchmal Frauen in den Wechseljahren oder narzisstisch geprägte Männer.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 12. Dezember 2007 11:49

An: inf@maennerberatung.de

Betreff: bitte um Rückantwort

 

 

Hallo,

ich habe eine Frage die mich in letzter Zeit sehr beschäftigt.

Aus Zeitmangel und ewigem Streß haben mein Partner und ich meist nur am Wochenende Sex.

Normalerweise kommt bei ihm schon einiges an Samenflüssigkeit doch des öfteren auch nur sehr wenig.

Ich denke mir, wenn wir "so selten" miteinander schlafen, müsste sich doch etwas ansammeln?

Ich habe die Vermutung dass er sich des öfteren zwischendurch selbst befriedigt (gibt es aber nicht zu.)

Seine Aussage ist, wenn man weniger Sex hat, stellt sich auch die Produktion ein wenig ein.

Kann ich das glauben?

Es wäre nett, wenn Sie mir antworten denn es beschäftigt mich schon.

...

 

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Männerberatung [mailto:info@maennerberatung.de]

Gesendet: Donnerstag, 13. Dezember 2007 12:22

An: ...

Betreff: AW: bitte umRückantwort

 

Hallo ... ,

 

ich habe ihre konkrete Frage noch nicht verstanden.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 13. Dezember 2007 12:49

An: Männerberatung

Betreff: Re: AW: bitteumRückantwort

 

 

Hallo Peter,

sorry, ich dachte ich hätte es verständlich beschrieben.

Ich möchte einfach nur wissen ob es nicht so ist, dass wenn man z.B. mehrere Tagen keinen Sex hatte sich bei meinem Freund mehr Samenflüssigkeit ansammeln müsste und somit beim Orgasmus eine größere Menge kommt. (oft ist es so, daß er unter der Woche "streß" hat und wenn wir am wochenende miteinander schlafen denke ich , da müsste sich doch einiges '"angesammelt"haben"

Ich vermute dass er "heimlich" onaniert - er streitet es ab und behauptet wenn man länger keinen Sex hat, stellt sich die Samenproduktion zurück.

Kann ich ihm glauben oder lügt er mich in dieser hinsicht an?

 

Grüße

 

... 

 

 

 

Hallo ... ,

 

jetzt habe ich Ihre Anfrage verstanden

Das von den Drüsen produzierte Sperma wird nicht nur ständig neu gebildet, sondern auch ständig abgebaut. Wäre das nicht so, dann würde der Mann ja eines Tages platzen, weil er schon literweise mit Sperma gefüllt wäre.

 

Es kann durchaus sein, dass sich bei Ihrem Freund eine relativ geringe Spermamenge "ansammelt". Das beklagen z.b. Männer, die auf Grund der geringem Spermamenge nicht auf natürlichen Weg ein Kind zeugen können. Denn damit ein Spermium die Eizelle erreicht ist eine ausreichende Menge an Sperma vonnöten.

Es kann auch sein, dass Ihr Freund masturbiert. Das wäre ja nicht verwerflich. Aber, wie gesagt, es kann auch sein, dass bei ihm tatsächlich die Spermaproduktion und Speicherung eher gering ist.

 

Mir ist allerdings nicht klar, wie sie bei einem üblichen Geschlechtsverkehr überhaupt die Spermamenge feststellen können? Führen Sie da ein Messgerät in Ihre Vagina ein, um das feststellen zu können?

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 17. Dezember 2007 13:11

An: Männerberatung

Betreff: Re: AW: AW: bitteumRückantwort

 

 

Hallo Herr Thiel,

vielen Dank für die Rückantwort.

Hört sich ein wenig ironisch an, ob ich mir ein Meßgerät einführe.

Da wir im moment nicht wirklich verhüten sonder meine Freund nur kurz zuvor aus mir geht, sehe ich ja, was auf meinem Körper ist!

Grüße

...

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

das verstehe ich so weit erst einmal.

Wie gesagt, es kann einfach sein, dass der männliche Körper wenig Sperma produziert, bzw. "vorrätig" hält. In stressreichen Zeiten gilt dies um so mehr.

Und umgekehrt kann bei kurz hintereinander erfolgender mehrfacher Ejakulation durchaus jeweils eine "normale" Menge an Sperma ejakuliert werden. Das spräche also gegen Ihre Vermutung, Ihr Freund würde vielleicht nebenbei noch unbemerkt von Ihnen masturbieren.

Ich gehe eher davon aus, dass ihrer beiderseitige Beziehung etwas konflikthaft ist, von daher würde mich eine verminderte Ejakulation überhaupt nicht überraschen, denn auch der männliche Körper ist ein sensibles und scheues Wesen, das durch Stress leicht durcheinander kommt.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 10. Dezember 2007 11:39

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Zu niedrige Spermamenge

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

meine Frau (34 Jahre) und ich (40 Jahre) wünschen uns Kinder. Meine Frau hat seit 3 Jahren die Pille abgesetzt und es hat bislang noch nicht geklappt. Wir haben uns ärztlich untersuchen lassen. Anatomisch ist bei uns alles in Ordnung. Bei mir ist die Spermienqualität in Ordnung, die Menge ist jedoch zu gering (1,0 ml). Was kann ich tun, um die Spermamenge zu erhöhen?

 

Vielen Dank für Ihre Antwort.

 

...

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

Sie meinen sicher nicht 1,0 Milliliter Spermien, sondern 1,0 Milliliter Sperma, denn bei einer durchschnittlichen Spermamenge von 3,6 Milliliter je Ejakulation sind nur cirka 5 Prozent, also 0,18 Milliliter Anteil Spermien vorhanden.

 

Zu erhöhen wäre dann wohl eher die Menge des Sekretes, das in den Bläschendrüsen, der Prostata und den Nebenhoden produziert wird.

Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden: restlicher Anteil

 

 

 

Wie die Spermamenge nun im konkreten erhöht werden könnte, das sollten Sie mit dem Arzt abklären. Möglicherweise spielen auch Ernährungsfragen eine Rolle oder allgemeines Gesundheitsverhalten oder auch psychosomatische Fragen. Eventuell klären Sie diese auch in Frage kommenden Themen mit ab.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 31. Oktober 2007 13:15

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Blut im Sperma

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

nach längerer Enthaltsamkeit (3 Wo. ca.) zeigt sich bei mir Blut im Sperma. Zumindest vermute ich das (rötliche Einfärbung, anders in der Konsistenz). Ich bin 62 Jahre alt und nehme wegen einer Prostatavergrößerung seit nunmehr 3 Jahren regelmäßig das Medikament PROSCAR. Liegt es an dem Medikament? Mein PSA-Wert liegt heute im normalen Bereich (1,8). Früher war dieser erhöht (knapp unter 4,0). Ein Prostatitis wird es wohl nicht sein …? …. Habe keinerlei und nie irgendwo und irgendwie Schmerzen. Ich habe das beschriebenen Phänomen schon mehrere Male – in großen Abständen – ‚entdeckt’. Zwischenzeitlich war das Sp. normal. Was sollte ich tun? Einen Termin beim Uro habe ich erst in 14 Tagen. Ich bin natürlich beunruhigt! Über eine Antwort würde ich mich freuen und wäre Ihnen sehr dankbar!

 

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

Hallo Herr ... ,

ein guter Arzt zeichnet sich auch dadurch aus, dass er einen Patienten dann einen Termin gibt, wenn dieser ihn braucht und nicht erst dann, wann er mal meint, Zeit für den Patienten zu haben.

Machen Sie also bei anhaltender Beunruhigung über die Blutbeimengung im Sperma einen früheren Termin mit dem Arzt aus. Schließlich zahlen Sie für die ärztlichen Dienstleistungen sicher auch erhebliche Krankenkassenbeiträge, die ja nicht dafür verwendet werden sollen, die Kassenärztliche Vereinigung zu subventionieren und den staatssozialistischen Schlendrian im Gesundheitswesen zu befördern.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 7. Oktober 2007 17:29

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Abstinenz des Mannes

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

 

was passiert mit den Spermien, wenn diese durch Abstinenz des Mannes, länger als 21 Tage im Hoden verbleiben? Gibt es den so genannten Stau? Oder wird das Protein an den Körper abgegeben bzw. anders abgebaut?

 

Vielen Dank für Ihre Antwort.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Möchte anonym bleiben

 

 

 

Hallo Frau ...,

wie alles was der Körper nicht mehr braucht, werden auch überalterte Spermien körperintern abgebaut. Das kann auch gar nicht anders sein, denn sonst würden die Männer, die keinen Sex haben, ja immer dicker werden.

Man könnte nun witzeln, dass dicke Männer, Männer sind, die kaum Sex haben und sie deshalb so dick wären, weil die vielen unverbrauchten Spermien sich bei ihnen so nach und nach am Bauch ansammeln. In Wirklichkeit handelt es sich hier aber in aller Regel um einen sogenannten Bierbauch, nicht aber um einen Spermienbauch.

Wie man an unserem deutschen Papst Benedikt sehen kann, führt Enthaltsamkeit keineswegs zu Stauungen, sonst würde unser Papst ja kaum noch eine Predigt halten können und statt dessen vor lauter Schmerzen nur noch ins Mikrofon stöhnen. Das würde aber keiner in der katholischen Kirche gut finden, denn lautes Stöhnen erinnert doch all zu schnell an verbotene Laster.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 7. Oktober 2007 12:48

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Gelblicher Samen

 

Ich war schon bei einem Urologen weil ich Schmerzen in der Leiste hatte und gelbliche brocken im Samen . Er hatte festgestellt das ich eine entzündung hatte ,und weil die Schmerzen über 14 Tage dauerte gab er mir ein Antibiotikum. Die Schmerzen sind weg aber im meinem Samenerguss sind Gelbliche Brocken die ich früher nicht hatte und das beunruhigt mich. Weil das sich wie eine Verstopfung anfühlt wenn ich zum Erguss komme. Sogar einen tag nach dem Geschlechtsverkehr als ich Urin abließ kam ein solcher brocken mit.

Können sie mir sagen was das sein könnte. Ich habe auch das Gefühl das die Erektion länger braucht als früher und nicht mehr so lange anhält.

P.S Der Schmerz kam immer von der linken Seite. Hat es was mit Stress oder mit den Rauchen zu tun, oder liegt es an meinen 33 Jahren das ja kein alter ist . 

Ich danke ihnen im voraus . Mit freundlichen Grüssen.

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

das sollten Sie bei Ihrem Urologen abklären lassen. Wenn Sie diesem nicht vertrauen, suchen Sie mal einen anderen auf.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 8. September 2007 14:26

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Hallo,

erstmals vielen Dank für dieses freundliche Forum.

 

Also meine Frage: Mein Mann und ich planen unser 2. Kind. Da mein Mann Raucher ist, was ja einen schädigenden Einfluss auf die Qualität des Erbgutes hat, würde ich gerne wissen, wie lange er ihrer Meinung nach, vor der Zeugung abstinent hinsichtlich des Rauchens sein sollte? Z.B. drei Monate, da ja die Bildung der Spermien so lange dauert oder reichen 21 Tage, da sich die Spermien meines Wissens so lange im Hoden befinden? Oder kann man dies nach heutigem Wissensstand nicht beurteilen?

 

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

Hallo Frau ...,

Rauchen hat nicht generell einen schädigenden Einfluss, sondern ist ein Risikofaktor. Von daher ist es aber sicher auch nicht verkehrt, zumindest starkes Rauchen vor der Zeugung eines Kindes einzustellen.

Drei Monate Rauchabstinenz des Mannes wären sicher günstig. Wenn Ihr Mann aber nur 21 Tage durchhält, dann ist das sicher besser völlig ohne Unterbrechung einfach weiter zu rauchen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 5. September 2007 09:53

An: info@maennerberatung.de

Betreff: "schlechtes" Spermiogramm...

 

SgDuH,

meine Frau und ich haben uns aufgrund eines unerfüllten Kinderwunsches zur medizinischen Behandlung in eine Kinderwunsch-Klinik begeben. In diesem Zusammenhang wurde erstmalig ein Spermiogramm erstellt - laut dem Ergebnis ist meine Spermienanzahl im Ejakulat zu niedrig. Hierzu muss ich allerdings erwähnen, dass ich regelmässig (alle 1-2 Tage) masturbiere und auch 4 Tage vor Erstellung des Spermiogramms masturbiert habe (Sonntags Masturbation, Freitags Spermiogrammerstellung). Können diese Faktoren Auswirkungen auf das Ergebnis gehabt haben? Was sollte ich vor/bei Erstellung eines Kontrollspermiogramms beachten? Sollte ich mich in eine weitere urologische Behandlung begeben?

Vielen Dank für eine Rückinfo im Voraus xxx MfG

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

Ihre Frage müsste eigentlich das Labor beantworten können, bei dem Sie das Spermiogramm in Auftrag gegeben haben. Wofür werden die sonst bezahlt?

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 4. Juli 2007 11:39

An: info@maennerberatung.de

Betreff: fehlender sperma

 

 

guten tag

ich bin 40 jahre und mir fehlt sperma zur befruchtung meiner frau

kann ich mit mittel und wege ereichen das da mehr raus komm (selleri, ei etc)

mit freundlichen grüssen

...

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

woher wissen Sie denn, wie viel Sperma Sie bei einer Ejakulation freigeben? Haben Sie die Menge schon mal gemessen?

Auch mit einer geringen Menge von Sperma kann eine Befruchtung der Eizelle eintreten.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 3. Juli 2007 16:01

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage eines 70-jährigen gesunden rüstigen "Alten"

 

S.g.D.u.H.,

welche Ernährung, trägt aktiv zur Spermienbildung bei?

MfG ...

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

wollen Sie noch einmal Vater werden? Wenn ja, gehe ich davon aus, dass eine übliche gesunde Ernährung ausreichend ist. Ob dabei noch genügend befruchtungsfähige Spermien gebildet werden, ist dann vielleicht eher eine Frage der persönlichen Vitalität, also Ihrer generellen Lebenskraft, als die einer speziellen Ernäherung.

Wenn das gegeben sein sollte, kann es mit einer Vaterschaft durchaus noch etwas werden, auch wenn dies im Alter von 70 Jahren auch recht ungewöhnlich ist und sicher auch die eine oder andere Schwierigkeit nach sich ziehen kann.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 4. Juli 2007 17:52

An: mb

Betreff: Re: Anfrage eines 70-jährigen gesunden rüstigen "Alten"

 

Von gewollter Vaterschaft war nicht die Rede. Wie kann man durch welche Ernährung, mit welchen Lebensmitteln, mehr Sperma bilden?

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

Von gewollter Vaterschaft war nicht die Rede. - Das habe ich auch so verstanden. Dennoch kam mir die Frage, auf wozu es wichtig wäre, durch Ernährung Einfluss auf die Spermienbildung zu nehmen.

Sie meinten aber offenbar nicht die Spermien, sondern das Sperma. Was etwas völlig anderes ist, denn der Volumenanteil der Spermien am Sperma beträgt ja nur 3-5 Prozent. Das heißt, eine vermehrte Bildung von Spermien trägt kaum dazu bei, dass sich das Volumen des Spermas erhöht. Dazu wäre es nötig die Menge des Sekrets von Bläschendrüsen (50-60 Prozent des Gesamtvolumens) und des von der Prostata gebildeten Sekrets (30-40 Prozent des Gesamtvolumens) zu erhöhen.

Ich gehe davon aus, dass man durch eine veränderte Ernährung kaum Einfluss auf die Produktion von Sperma nehmen kann. Es sei denn Sie hätten eine völlig ungesunde Ernährung, die es dann gelte abzuändern.

Ich könnte mir vorstellen, dass eine Kombination von alternativer Heilmedizin, so etwa chinesische Medizin, Akupunktur, Phytotherapie und psychosomatisch orientierter Psychotherapie hier zu einer Verstärkung der Spermabildung beitragen kann. Vielleicht suchen Sie da mal einen erfahrenen Heilpraktiker auf.

Wenn Sie in Berlin wohnen, dann können Sie dazu mit einem Kollegen oder einer Kollegin von mir in Kontakt treten.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 27. Juni 2007 21:44

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Noch keinen Samenerguss

 

Hallo da,

bin jetzt 16 Jahre und hatte noch keinen Samenerguss. An wann kann das liegen? Hat es was mit der Ernährung zu tun. Oder gibt es auch Menschen die nie einen Samenerguss bekommen? Ich onaniere regelmäßig und es ist auch schön und es klappt auch alles. Kann es vielleicht sein das bei mir im Hoden etwas Kaputt ist und somit keinen Spermien produziert werden können? Habe halt Angst das ich nie einen Samenerguss bekommen kann und somit später z.B keine Kinder zeugen kann. Was würde der Urologe machen wenn ich einfach noch keinen Samenerguss bekommen kann würde er mir dann Hormone spritzen oder so?

Bitte um schnelle Hilfe MFG

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

der Volumenanteil der Spermien an der Gesamtejakulatmenge beträgt etwa 3-5 Prozent, Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens, Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens, Nebenhoden: restlicher Anteil.

Eine ausbleibende Ejakulation von Sperma liegt also nicht daran, dass zu wenig Spermien produziert werden, sondern am fehlenden Sekret.

Es kann aber auch sein, dass Ihr Körper das alles in ausreichendem Maße produziert, aber es aus irgend einem Grund nicht dazu kommt, dass diese Stoffe beim Orgasmus auch durch die Harnröhre herausbefördert werden.

 

Vielleicht gehen Sie mal zu einem Urologen und lassen sich da untersuchen.

Irgendwelche Eingriffe darf der Arzt nur mit Ihrer Zustimmung und die Ihrer beiden sorgeberechtigten Eltern machen. Sie brauchen also keine Sorge zu haben, dass Ihnen der Arzt da Hormone spritzt, obwohl Sie und Ihre Eltern das nicht wollen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Sonntag, 24. Juni 2007 01:43

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Eigenes Sperma auflecken

Wichtigkeit: Hoch

 

Hallo,

ich bin jetzt 45 Jahre alt und stelle mir seit vielen Jahren vor, mein eigenes Sperma aufzulecken.

Ist das unnormal oder gar pervers???

Gesundheitlich unbedenklich?

Oder gar gesund?

Ich warte auf Ihre Antwort, da der Wunsch bei jedem Onanieren besteht.

Habe aber immer noch irgendwie Hemmungen nach dem Orgasmus.

Meine Partnerin weiß nichts von meinen Fantasien.

Soll ich oder soll ich nicht . . . ???!!!

Geil macht mich der Gedanke immer - den "Vorsaft" lecke ich immer auf.

Das macht mir Spaß und tut mir sehr gut - und geilt mich beim onanieren immens auf.

Würde das gerne auch mit meinem Sperma tun - bin leider immer noch unsicher/unentschlossen.

Ich brauche hier dringend Ihren Rat.

Vorab besten Dank für Ihre Antwort.

Viele Grüße

 

 

 

 

Hallo ...,

 

ich halte Ihren Wunsch für völlig harmlos.

 

Warum sollte das pervers sein. Sie schlucken doch auch ihre eigene Spucke ständig hinter, obwohl kaum ein Fremder ihre Spucke auch nur in den Mund nehmen würde.

Ich vermute aber, dass das die meisten Männer noch nicht ausprobiert haben. Ich kann mich da aber auch irren, denn ich habe noch keine repräsentative Befragung zu dem Thema kennen gelernt.

 

Anders herum haben ja viele Frauen schon das Sperma eines Mannes in den Mund genommen. Davon ist auch keine der Frauen gestorben. Warum sollte es da Ihnen ausgerechnet anders gehen?

 

Also viel Spaß beim Ausprobieren.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 12. Juni 2007 17:24

An: info@maennerberatung.de

Betreff: <kein Betreff>

 

sehr geehrter Herr Thiel!

Ich habe ein gelblich gefärbtes ejakulat mit gelben, geleeartigen stückchen darin. ich vermute, dass durch eine nicht bis zur ejakulation durchgeführte selbstbefriedigung etwas sperma in meiner harnröhre verblieben ist und sich dort verklumpt hat. dadurch bilden sich bei weiteren masturbationen immer neue klumpen (geleeartig), da durch bereits vorhandene verstopfungen nicht das ganze sperma durch die harnröhre ausgetoßen werden kann. bei der ejakulation schmerzt mein glied, bedingt durch die ausgestoßenen klumpen.

nun meine frage: was kann ich tun um dieses problem zu lösen?

bitte um antwort, vielen herzlichen dank

Mit freundlichen Grüßen 

...

 

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

da würde ich Ihnen schon mal die Konsultation eines Urologen empfehlen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 12. Juni 2007 14:20

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Betreff sperma

 

Hallo

mein mann und ich habe gewisse absprachen in unserer ehe, keine onanie und auch kein fremdgehen, seid kurzen stelle ich aber fest das sein sperma sehr dünnflüssig ist und nicht mehr dickflüssig mit klümpchen drin wie nach längerrer Abstinenz von zb 10 Tagen. Kann es daher kommen das er aufgehört hat zu rauchen? oder weil er vorher viel getrunken hat zb cola? oder onaniert er vielleicht doch oder geht gar fremd.

Danke für Ihre hilfe

 

 

 

 

 

Hallo Frau ...,

es kann sein, dass Ihr Mann jetzt gesünder lebt und sich dadurch die Beschaffenheit des Spermas, so wie von Ihnen beschrieben verändert.

Ansonsten können Sie Ihren Mann natürlich auch fragen, ob er sich noch an die bisher getroffenen Absprachen hält oder nicht. Er wird Ihnen darauf sicherlich eine ehrliche Antwort geben.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 27. Mai 2007 15:09

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Zu langsames Sperma

 

Hallo,

ich habe da eine Frage.

Mein Sperma ist zu langsam um meine Frau zu schwängern.

Kann man da evtl. mit Medikamenten nachhelfen, um die Spermas zu beschleunigen und kräftiger zu machen?

Für Ihre Antwort danke ich Ihnen im voraus.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

Sperma kann nicht zu langsam sein, da Sperma keine Geschwindigkeit hat. Sie meinen vielleicht, dass die im Sperma befindlichen Spermien zu langsam sind und es daher nicht in einer bestimmten Zeit schaffen, bis zur weiblichen Eizelle vorzudringen und diese zu befruchten.

Ob es Medikamente gibt, die vielleicht die Geschwindigkeit der Spermien erhöhen fragen Sie bitte einen Facharzt für Sexualmedizin und Männerheilkunde oder vielleicht auch einen Urologen.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 17. Mai 2007 14:42

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Medikamente und Sperma

 

Hallo,

Seit gestern abend beschäftigt mich eine wichtige frage.

Leide seit einige Monaten unter einen Bandscheibenvorfall wofür ich natürlich auch ein Haufen Medikamente einnehme wie Cortison und Ibuprofen und einige Muskelschwächende Arzneien.

Der Lust an Sex ist aber Trotzdem nicht weg.

Jetzt das Problem:

Meine frau ist im 5.Monat schwanger und wir haben natürlich keinen Geschützten Sex.

Kann der Sperma mit diesen Medikamenten vergiftet worden sein und dadurch unseren nachwuchs gefährden???

Um eine Antwort wäre ich dankbar.

mfg

 

 

 

 

 

Hallo ...

die Spermien können durch verschiedene Einflüsse geschädigt werden, sicher auch durch Medikamenteneinnahme.

Allerdings ist Ihre Frau ja schon schwanger, der Fötus im Mutterleib wird aber mit Sicherheit nicht durch Sperma geschädigt. Dennoch kann Ihre Frau ja mal bei der Frauenärztin fragen, ob es da noch ein Restrisiko geben könnte.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 16. Mai 2007 15:59

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Zu viel onnanieren und Eigenes Sperma trinken

 

Hallo,

ich onaniere fast täglich manchmal auch 2 bis 3 mal. Beeinträchtigt dies die Zeugungsfähigkeit?

Ich trinke immer meine Eigene Sperma (Ejakulat in Glas). Hat das Gesundheitliche auswirkungen?

 

MfG

...

 

 

 

 

Hallo ... ,

Sie können so viel onanieren wie Sie möchten. Auswirkungen auf die Zeugungsfähigkeit hat das in der Regel nicht.

Ihr Sperma können Sie auch trinken. Das ist gesund und stärkt Ihre Potenz und Abwehrkräfte.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 11. Mai 2007 15:35

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Bestandteile von Sperma

 

Hallo,

ich habe mal eine Frage, die sich vielleicht ein wenig absurd anhört.

Ich habe jetzt schon öfters gelesen, daß angeblich im menschlichen Sperma Gold, wenn auch nur in ganz ganz geringen Spuren enthalten sein soll.

Irgendwie kam ich vor einiger Zeit mit Freunden auf das Thema, und die haben mich für recht bekloppt erklärt als ich ihnen das erzählt habe. Ich habe schon dutzende Seiten im Internet durchforstet, ob es wirklich Beweise dafür gibt. Leider bin ich bisher nirgendwo fündig geworden.

Vielleicht können Sie mir weiterhelfen, ob es wirklich so ist, daß Gold im Sperma erhalten ist, oder ob es alles nur Lüge ist.

Entschuldigen Sie bitte meine medizinisch nicht ganz so wichtige Frage, aber ich wüßte einfach nur gerne ob ich Recht habe oder ob ich meinen Freunden Mist erzählt habe.

Ich bedanke mich schon mal im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

natürlich ist im Sperma auch Gold. so wie auch sogenannte Spurenelemente. Das liegt daran, dass auch in der Nahrung geringe Goldanteile sind. Allerdings ist der Goldanteil im Sperma nur sehr gering, so dass man davon nicht reich werden kann, wenn man dieses aus dem Sperma filtern würde.

Aber Sie können sich an dem Gedanken erfreuen, dass Ihre Geschlechtspartnerin bei einer Ejakulation in ihre Vagina, gewissermaßen vergoldet wird. Das haben die meisten Frauen auch verdient. Man denke hier nur an die Goldmarie in den Märchen der Gebrüder Grimm.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 10. Mai 2007 17:25

An: info@maennerberatung.de

Betreff: sperma

 

hallo nach berlin

mein sperma ist - soweit ich mich zurückerinnern kann - meistens eher klar- und dünnflüssig. ich finde es aber bei anderen jungs geiler, wenn es milchig weiss und zähflüssiger ist. gibt es eine möglichkeit, dies ernährungstechnisch zu fördern?

viele grüsse

 

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

ich denke, dass die Beschaffenheit normalerweise weniger von der Ernährung abhängt, als von der körpereigenen Sekretproduktion, die sich durch eine veränderte Ernährung nur unwesentlich beeinflussen lässt.

Überprüfen Sie doch einfach mal, ob sie eine durchschnittlich einigermaßen ausgewogene Ernährung haben. Wenn ja, liegt es mit Sicherheit nicht an der Ernäherung, sondern an Besonderheiten der sekretbildenden Organe.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 5. Mai 2007 19:41

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Wie lange bleibt der Sperma in der Vagina

 

Hallo,

können Sie mir sagen, wie lange das Sperma nach dem Geschlechtverkehr bleibt bis alles ausgeflossen ist?

mfg

...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

ich verstehe Ihre Frage nicht so recht. Das Sperma fließt entweder aus oder wird in der Vagina durch körpereigene Prozesse des weiblichen Organismus abgebaut.

Ich gehe mal davon aus, dass dies nach 24 Stunden zu einem großen Teil geschehen ist.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 26. März 2007 11:29

An: info@maennerberatung.de

Betreff: puddingartiges Sperma

 

Guten Tag,

seit längerer Zeit ist mein Sperma verändert.

Da ist nichts weißes mehr enthalten.

Das scheint mir alles als gallertartiger klar gelblicher Wackelpudding.

Was läuft da falsch?

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Mit besten Grüßen, ... 

 

 

 

Hallo ...,

wenn Sie etwas über die Zusammensetzung Ihres Sperma wissen wollen, konsultieren Sie ein darauf spezialisiertes Labor. Adressen erfragen Sie bitte bei einem Urologen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 12. April 2007 23:20

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Wie lange lässt sich Sperma außerhalb des Körpers konservieren?

 

Hallo Herr Thiel,

 

Ihre Sperma-Tipps sind wirklich nett, deshalb eine – zugegebenermaßen nicht ganz ernsthafte – Frage:

 

Meine Frau und ich möchten ein Kind, finden aber GV eher lästig. Um den Aufwand einigermaßen gering zu halten, kam uns die Idee, das Ejakulat eines Ergusses in Portionen aufzuteilen und über mehrere Tage verteilt vaginal einzuführen, um die Chance einer Befruchtung zu vergrößern. Unser Problem: wie lässt sich das Sperma über mehrere Tage außerhalb des Körpers mit möglichst geringen Beeinträchtigungen befruchtungsfähig erhalten?

 

Wir freuen uns auf Ihre Antwort.

...

 

 

 

 

 

 

Hallo ...,

 

die Frage könnten Sie einem Labor für Reproduktionsmedizin stellen, denn diese verfügen über das erforderliche know-how.

Ich für meinen Teil würde sagen, probieren Sie es einfach mal aus. Spermaprobe im Tiefkühlfach einfrieren und nach einiger Zeit wieder rausnehmen und auftauen und unter dem Mikroskop gucken, ob die kleinen Spermien noch munter im Sperma umherschwänzeln.

 

Was ich allerdings nicht verstehe, wieso sie Geschlechtsverkehr lästig finden. Andere Männer und Frauen geben dafür viel Geld aus, um einen passenden Partner oder Partnerin zu finden, mit der sie in unserer hypertechnisierten Welt noch animalischen Sex miteinander haben können.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 16. April 2007 13:08

An: 'Männerberatung'

Betreff: AW: Wie lange lässt sich Sperma außerhalb des Körpers konservieren?

 

Tjä, nicht alle Menschen sind gleich.

Schönen Dank für die Antwort. An Einfrieren hatte ich allerdings nicht gedacht, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Tiefkühlgerät da die richtigen Bedingungen schafft. Aber Sie haben Recht - ausprobieren schadet nichts.

Ich hatte eher an ein überlebensfreundliches Milieu gedacht - warmes Wasser?

Nährstofflösung? Keine Ahnung...

Beste Grüße

 

 

 

 

Hallo ...,

Einfrieren ist überlebensfreundlich. Allerdings nur für Spermien, nicht für Eizellen oder gar Menschen.

Wenn Sie Sperma samt Spermien ins warme Wasser tun, das mögen die gar nicht und sind gleich alle tot.

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 9. April 2007 17:15

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Überlebenszeit von Spermien im Urin bzw. Vorhandensein von Sperma im Urin 

 

Guten Tag!

Im Netz kursieren ja bekanntlich die unterschiedlichsten Behauptungen, wie lange Spermien überleben können.

So auch in Bezug auf Spermien in Wasser - einerseits liest man, sie würden sofort absterben (warum eigentlich, wenn dem so ist?) - andererseits, dass sie im Wasser Fäden bilden würden und die Gefahr einer "Zeugung in Verbindung mit Wasser" deshalb so gering wäre.

Welche Ansicht kann man denn nun als medizinisch korrekt bezeichnen?

Darüberhinaus würde mich interessieren, wie lange Spermien in Urin überleben können - besteht die Möglichkeit, dass beim Wasserlassen befruchtungsfähige Spermien ausgestoßen werden und rein theoretisch eine Zeugung herbeiführen können?

Hängt eigentlich die Farbe des Urins in irgendeiner Weise mit der Produktion von Sperma zusammen?

Vielen Dank für Ihr Engagement!

 

 

 

 

Hallo ...,

Sie nehmen wohl an, wir wären ein wandelndes Lexikon? Sind wir aber nicht und außerdem müssen wir auch noch Geld verdienen, daher aus Kosten- und Zeitgründen nur folgender Hinweis:

Eine Zeugung im Wasser ist schon deshalb relativ unwahrscheinlich, da für eine erfolgreiche Befruchtung eine große Menge an gesunden Spermien nötig sind, die auch die Eizelle erreichen. Beim Baden in einem Badesee würde aber dort eventuell vorhandenes Sperma so stark verdünnt, dass es selbst bei einem Eindringen in die Vagina einer Frau nicht zu einer Befruchtung käme.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 2. April 2007 15:57

An: info@maennerberatung.de

Betreff: (Kein Thema)

 

warum klebt der samen

 

 

 

 

Hallo ... ,

Welchen Samen meinen Sie?

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 28. März 2007 16:13

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma

 

guten tag meine damen und herren,

ich hab folgende frage an Sie... und zwar... kann meine freundin durch schlucken meines spermas aids bekommen??? ich sag ihr das, dass eigentlich nicht gehen kann aber sie vertraut mir da nicht so ganz und hat angst es in den mund zu nehmen!!!

ich würde sehr gerne Ihre meinung noch dazu hören???

vielen dank

bitte um schnellst mögliche antwort

 

 

 

 

 

Hallo ...,

wenn Ihre Freundin Angst vor einer Ansteckung mit Aids hat, dann könnten Sie einen Aids-Test machen und Ihr anschließend das Testergebnis präsentieren.

 

Möglicherweise geht es Ihrer Freundin aber gar nicht um Aids, sondern darum, dass sie sich davor scheut, das Sperma ihres Freundes in den Mund zu nehmen oder auch zu schlucken. Ein solcher Widerwillen ließe sich auch nicht durch einen Aidstest beseitigen.

Sperma ist nun mal nicht jedermanns oder jederfraus Geschmack. Haben Sie selbst schon mal Ihr eigenes Sperma geschluckt oder geht es Ihnen da vielleicht so ähnlich wie Ihrer Freundin?

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 25. März 2007 11:36

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Pathologie des Spermium/Samen

 

Guten Tag

Kurze Anfrage:

Mein Samen/Sperma war immer milchig, weiss, gleichmässig flüssig.

Seit ein paar Wochen ist es leicht gelblich und hat richtige Knoten und ist gerisselt, es ist wie kristallisiert und hat Bröcklein drin, was ist das?

Hat dies mit der Prostata zu tun oder mit den Blässchen?

Kennt man dass, ist das speziel, soll ich es untersuchen lassen, hat es pathologische Bedeutung und Wichtigkeit?

 

Besten Dank für Ihre Infos

und schöne Grüsse

 

 

 

 

Hallo ... ,

vielleicht gehen Sie deswegen mal zu einem Urologen und lassen das abklären.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 22. März 2007 21:20

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Mehr Sperma

 

Hallo Herr Thiel,

 

wie kann man die Menge des Ejakulats erhöhen? In Pornos sieht man häufig Männer die anscheinend Unmengen beim Orgasmus herausspritzen können. Verschiedene Websites versprechen Pillen, welche dies Garantieren. Bringen diese etwas? Meine Erfahrung zeigte, dass trotz eiweißreicher Nahrung nur einige Tage Enthaltsamkeit das Ejakulat vermehren….. Was kann ich tun um auch „richtige Ladungen“ jeden Tag abzuspritzen?

 

Vielen Dank für Ihre Zeit.

...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

da Sperma sich grob wie folgt zusammensetzt

Spermien: etwa 3-5% des Gesamtvolumens; durchschnittlich 60 Millionen pro Milliliter

Sekret von 

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden: restlicher Anteil

 

 

wissen Sie schon mal, was Sie tun müssten, um die Spermamenge zu erhöhen. Mehr Spermien, mehr Sekret bilden.

 

Eine gesunde Lebensweise wird Sie hierbei unterstützen. Pillen helfen da natürlich überhaupt nichts, sondern dienen nur dazu, um naiven Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wer es nicht glaubt, kann sich gerne bei uns als Versuchsperson für einen Test unter ärztlicher und sexualberaterischer Aufsicht anmelden. Die Kosten für einen solchen Test betragen bei uns je nach Zeitumfang und verwendeten Präparat 100 bis 900 Euro.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 5. März 2007 13:44

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Lebensdauer Ejakulat

 

Hallo,

wie lange überlebt Ejakulat an der Luft?

Wann kann der beim ersten Geschlechtsverkehr vom Kondom verhüllt Penis ein zweites mal unverhüllt eindringen, ohne eine Schwangerschaft zu riskieren?

Danke für Ihre Info!

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

das Ejakulat kann überhaupt nicht überleben, da es kein Lebewesen ist, sondern eine Suspension, die unter anderem auch Spermien enthält.

Sie meinen sicherlich die Überlebenszeit der Spermien, wenn diese sich im Ejakulat außerhalb des Körpers befinden.

Das Ejakulat (Sperma) trocknet mehr oder weniger schnell ein. Sobald es eingetrocknet ist, sind auch alle Spermien abgestorben. Es kann also keine Befruchtung mittels eingetrockneten Spermas stattfinden.

Bis das Sperma vollständige eingetrocknet ist, vergehen sicherlich einige Minuten oder gar eine Stunde. Sie können das ja mal mit Ihrem Partner ausprobieren, wie lange das genau dauert.

 

Auf Ihre zweite Frage bezogen heißt daher die Antwort, so lange noch nicht eingetrocknetes Sperma am Penis des Mannes ist, kann auch eine Zeugung stattfinden. Der Mann sollte daher, wenn er nicht unfreiwillig Papa werden will, möglichst den Penis mit kaltem Wasser abwaschen, bevor er ungeschützt mit dem Penis in die Vagina der Frau eindringt. Aber auch in diesem Fall besteht eine, wenn auch äußerst geringe Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Zeugung kommen kann, da sich noch (relativ wenige) Spermien in der Harnröhre und im sogenannten Lusttropfen befinden können.

 

 

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 22. Februar 2007 13:43

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Hallo!!

 

Guten Tag ich hab eine frage ist das schlimm wen mein sperma gelb ist?

 

 

 

 

Hallo ...,

das kann man auf dem Weg einer E-Mail abfrage nicht abklären. Wenn Sie sich deswegen Sorgen machen, kontaktieren Sie bitte einen Urologen, der Ihnen da sicherlich weiterhelfen kann.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 19. Februar 2007 13:26

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermaprobe

 

Sehr geehrte Männerberatung,

vielen Dank für die Möglichkeit einer unverbindlichen Anfrage auf bestimmte "Männerprobleme"

Ich habe mich ... 2006 sterilisieren lassen.

Der Arzt empfahl mir so oft als nur möglich zu GV - allerdings geschützt.

Im ... 2007 sollte ich dann zur Untersuchung meiner Unfruchtbarkeit eine Spermaprobe abgeben - möglichst frisch gezapft!

Doch leider konnte ich es bislang nicht übers Herz bringen, vorort in der Arzt-Praxis eine Probe durch Selbstbefriedigung zu produzieren.

Da mein Urologe knapp 15 Minuten von mir Zuhause weg ist, bleibt die Frage der Zeit, ob die Samenabgabe in ein Behältnis mit Deckel noch ausreicht, das Sperma bestimmen lassen zu können!?

Für eine baldige Antwort bedanke ich mich sehr.

Lieben Gruß

 

 

 

 

 

Hallo ...,

 

das sollten Sie am besten mal den Arzt fragen. Ich selber würde meinen, dass 15 Minuten völlig o.k. sind, denn so lange das Sperma noch quasi flüssig ist und nicht mit spermienabtötenden Substanzen oder ähnlichen (so z.B. Bestrahlung) in Kontakt gebracht wurde, dürfe sich an der Befruchtungsfähigkeit nichts wesentliches ändern.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 31. Januar 2007 09:26

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

zwischen meiner Partnerin und mir ist soweit alles in Ordnung bis auf eine "Kleinigkeit" im Bezug auf unseren Geschlechtsverkehr :

Kurz nachdem ich beim Sex meine Ejakulation bekommen habe und in ihre Vagina reingespritzt habe, steht meine Partnerin immer sofort auf und unterzieht sich einer Intimdusche mit der Begründung, ihre Frauenärztin habe ihr dazu geraten, nach dem Sex die Vagina auszuspülen, damit das Sperma entfernt wird und somit keine schädlichen Rückstände übrigblieben! ???

Was stimmt an dieser Behauptung - zumal es störend ist....Aber es hat halt

eine ÄRZTIN gesagt!

Gruß

 

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

entweder stimmt es nicht, dass das die Ärztin gesagt haben soll oder wenn die Ärztin es tatsächlich gesagt hat, dann würde ich diese für ein wenig zwanghaft halten und ihr raten mal eine Sexualtherapie zu machen, bevor sie weiterhin Frauen behandelt.

Ich hoffe, Sie können mit meiner Antwort etwas anfangen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 30. Januar 2007 15:34

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich bin beim Googeln auf Ihre Website gestossen. Schön wie erfrischend Sie die Anfragen beantworten.

Ich bin derzeit in einer Beziehung mit einer Frau, die in einer Beziehung mit einem andern Mann lebt. Sie leben räumlich getrennt, sehen sich aber ca. alle 2 bis 3 Wochen und haben dann auch ungeschützten Verkehr.

Ich praktiziere geschützten Verkehr und (natürlich ungeschützten) Oralverkehr.

Meine Fragen:

* Inwiefern besteht AIDS-Ansteckungsgefahr über die Scheidenflüssigkeit? Meine Partnerin testet zwar regelmäßig, ca. alle 6 Monate.

* Wie viel Zeit muss verstreichen, damit in der Vagina keinerlei Spuren eines vorherigen Verkehrs vorhanden sind (insbesondere natürlich kein Sperma)? Äußerlich ist Hygiene ja leicht erzielbar, aber in der Vagina?

Beste Grüße,

...

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

1. Blut, Sperma und Vaginalflüssigkeit von Menschen können mit HIV können das Virus in hohen Konzentrationen enthalten. Wenn eine dieser Körperflüssigkeiten in die Blutbahn eines anderen Menschen gelangt, kann das HIV übertragen werden.

 

Wenn Sie Verkehr mit Kondom haben, sind Sie geschützt. Wenn Sie ungeschützten Oralverkehr haben, bestünde ein Risiko, wenn Menstruationsblut in Ihren Mund gelangen würde.

 

 

2. Da das Sperma des Mannes im Körper der Frau ein körperfremder Stoff ist, wird er relativ schnell abgebaut (Phagozytose). Da Sperma zum größten Teil aus Wasser besteht, geschieht ein Großteil des Abbaus einfach über die Resorption des Wassers durch die Innenschleimhäute der Vagina.

Sie können damit rechnen, dass nach 24 Stunden das Sperma vollständig resorbiert, bzw. abgebaut worden ist. Das trifft im Prinzip auch auf "lebende" Bestandteile des Spermas, wie z. B. die Spermien oder Viren und Bakterien zu. Spermien sind im weiblichen Körper höchstens drei bis sieben Tage überlebensfähig (in der Gebärmutter oder dem Eileiter), in der Vagina sogar nur wenige Stunden, danach werden sie abgebaut.

 

Bei Pilzen (Gruppe von einzellige oder ein Verbänden lebenden Organismen, die sich sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich fortpflanzen können), Bakterien (einzellige Kleinlebewesen ohne echten Zellkern)  oder Viren (biologische Strukturen, die für Wachstum und und Teilung spezifischer Wirtszellen bedürfen) kommt es auf das Immunsystem des betreffenden Menschen an, ob diese schnell abgetötet werden oder nicht. Ist das Immunsystem zu schwach, so entwickeln sich die Bakterien oder Viren im Körper des Empfängers weiter (Wirt).

 

 

Bakterielle Geschlechtskrankheiten wie Tripper (Gonorrhoe - Bakterienerkrankung) oder Syphilis (Lues, harter Schanker - Bakterienerkrankung), werden eben gerade dadurch übertragen, dass die Immunabwehr des Empfängers es nicht schafft, die körperfremden Bakterien abzutöten.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 22. Januar 2007 00:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Qualität Spermiogramm

Wichtigkeit: Niedrig

 

Hallo,

 

zunächst vielen Dank für die wirklich sehr lehrreichen Antworten auf Ihrer Webseite!

 

Nun die Frage:

 

Hat ein Spermiogramm, dass nach einer sehr kurzen Masturbation gewonnen wurde eine schlechtere Qualität als eines, was nach viel Vorspiel gewonnen wird?

(Annahme: Die Menge des Ejakulates erscheint – zumindest äußerlich – ähnlich.)

 

Vielen Dank & freundliche Grüße

 

 

 

 

Hallo...,

die Zusammensetzung des Spermas kann sicher unterschiedlich ausfallen, je nach dem in welchem Zustand sich der männliche Organismus bei der Ejakulation gerade befindet, so z.B. auch die Anzahl der Spermien. Auf die Spermien selber wird das aber keinen Einfluss haben, denn diese sind ja bei der Ejakulation schon einige Zeit "fertig gestellt", egal ob da ein langes Vorspiel war oder nicht.

 

Sie können aber auch einfach zwei oder noch mehr Spermiogramme anfertigen lassen, unter jeweils anderen Bedingungen. Sie können dann ja sehen, ob es gravierende Unterschiede gibt oder eben nicht.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 22. Januar 2007 20:04

An: 'Männerberatung'

Betreff: AW: Qualität Spermiogramm

 

Hallo Herr Thiel,

vielen Dank für die superschnelle Antwort!

Ich hätte allerdings noch eine weiterführende Frage: Beim Spermiogramm geht es ja u.a. um die Spermiendichte. Hier wäre meine konkrete Frage, ob der Körper irgendwie den Anteil an Spermien im Ejakulat erhöht (sozusagen mehr Spermien aus dem "Vorrat" ins Ejakulat einspeist), wenn die Erregung höher ist als wenn sie eben nicht so hoch ist.

Auch würde mich interessieren, ob die Beweglichkeit der Spermien in der Trägerflüssigkeit bei mehr Erregung verbessert würde, weil ich den Eindruck habe, dass das Sperma dann dünnflüssiger ist.

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Gruß ... 

 

 

 

 

 

Hallo ...

 

 

Wozu sollte das wichtig sein, wenn man das wüsste?

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 2. Juni 2007 14:30

An: 'mb'

Betreff: AW: Qualität Spermiogramm

 

Also: Ich will aus persönlichen Gründen dabei eigentlich kein pornographisches Material ansehen, merke aber das dass eben eine Auswirkung auf die Erregung und Konsistenz zu haben scheint. Da aber das Spermiogramm ja die bestmögliche Qualität haben soll.... daher eben meine Frage!

Gruß .. 

 

 

 

Hallo ... ,

wenn Sie Wert auf "die bestmögliche Qualität" legen, dann kaufen Sie sich eine gute pornografische Zeitschrift und benutzen die als Masturbationsvorlage (oder wie es etwas vulgärer heißt, als Wichsvorlage).

So lange Sie nicht im Zugabteil oder im Flugzeug masturbieren, wird da auch sicher keine/r etwas dagegen haben.

Ich hoffe, dass ich Ihre Scheu vor pornografischen Material hiermit ein wenig zerstreuen kann

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 18. Dezember 2006 20:38

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage

 

Hallo info,

ich habe die Fragen und Antworten zum Thema Sperma gelesen und finde das sehr lehrreich.

Meine Frage: Wirkt sich Kaffeekonsum oder Alkoholkonsum (gelegentlich) auf die Qualität des Spermiums aus oder lässt sich dafür eine zulässige Dosis angeben?

Ist warmes oder heißes Baden vor dem Sex für die Empfängnis in irgendeiner Weise beeinträchtigend?

 

--

Vielen Dank für die Antwort,

 

 

 

 

 

Hallo ... 

 

gelegentlicher Kaffee- und Alkoholkonsum ist völlig harmlos. Ein gesunder Körper regeneriert sich ja ständig, so dass sich der Körper bald wieder im "Normalzustand" befindet und "gesunde" Spermien produziert. 

 

Wenn Sie ein Kind zeugen wollen, sollten Sie vorher nicht unbedingt heiß baden, weil dadurch die bereits produzierten Spermien absterben können.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 18. Dezember 2006 09:59

An: info@maennerberatung.de

Betreff: spermiogramm

 

Guten Tag!

 

Ich habe hier ein aktuelles Spermiogramm meines Mannes vorliegen- da wir uns Kinder wünschen und sich der Kinderwunsch seit ca. einem Jahr noch nicht eingestellt hat, haben wir uns entschieden, ein Spermigramm machen zu lassen.

Das Ergebnis ist leider nicht sehr positiv: der Anteil der progressiv bewegl. Spermien beträgt 35%, Normale Formen 9% und patholog. Formen 56 %

Kann es sein, dass der Ph-Wert von 8,5 ebenfalls zu diesem Ergebnis beigetragen hat?

Die Karenzzeit betrug ca. 3,5 Tage

Meine Frage ist nun, ob und inwieweit man durch Lebensgewohnheiten insbesondere Ernährung ein solches Ergebnis beeinflussen kann.

Wir wissen, dass man erst nach ca. 3 Tests zu einer tatsächlichen Diagnose kommen kann, dennoch würden wir gerne etwas dazu beitragen, die Qualität des Spermas zu beeinflussen.

 

Vielen Dank im Voraus

 

...

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Frau ... ,

ich denke, dass in einem Teil der Fälle die Lebensgewohnheiten einen unmittelbaren Einfluss auf die Spermienqualität hat.

Sollte das so bei Ihrem Partner und Ihnen zutreffen, kann ich natürlich nicht - ohne sie zu kennen - wissen, welche konkreten Einflüsse das sein könnten (Ernährung, Stress, Angst, etc.)

Bei Bedarf können Sie sich da einfach umschauen, was oder wer ihnen bei einer solchen Klärung behilflich sein könnte.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 30. November 2006 19:41

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermafrage !

 

Guten Abend,

Beim googlen bin ich durch Zufall auf die Männerberatung gestoßen und habe den einen oder anderen herzhaften Lacher gehabt, während ich so manches Emailbeispiel auf der Seite überflogen habe.

Da ich dem Thema Sexualität gegenüber sehr aufgeschlossen bin und mit meinen Jungen 23 Jahren noch nicht zu jeder Frage eine Antwort gefunden habe würde ich gerne ihre Meinung einholen:

Seit vielleicht 2-3 Wochen trinke ich berufsbedingt weniger, das ist nicht absichtlich sondern ergiebt sich daraus, dass ich längere Zeit ohne Gang zur Toilette verweilen muss und das mit meiner "Konfirmanten"-Blase nicht ganz so gut klappen würde. Ich gelobe in dem Punkt auch bald Abhilfe zu schaffen, nun aber erstmal zu meiner Beobachtung. In letzter Zeit hat sich sowohl der Urin als auch das Sperma im Geruch und teilweise auch Färbung geändert. Bei Urin ist mir bekannt, dass je weniger man trinkt desto "herber" der Geruch und ein durchsichtig/leicht gelber Ton entfremdet sich in ein gelb/orang. Bei Sperma war mir das bisher noch nicht klar und deswegen nun meine Annahme; da Sperma ja zum Großteil aus Wasser besteht und ich viele Fruchtsäfte aber wenig Wasser getrunken habe (insg. vielleicht 0,5 - 1 Liter am Tag, früher war es eher 2-3) hat sich der Geruch in einen viel herberen verwandelt, was mir gar nicht zusagt und meinen zukünftigen Partnerinnen (gerade Solo) wird es bestimmt auch nicht so passen. Bin ich Marsianer und es ist normal, dass es mit 22 da einen Geruchswechsel gibt oder muss ich einfach nur wieder mehr trinken und das Ganze normalisiert sich?

 Desweiteren hätte ich gern noch Stellungnahmen zu einigen Mythen:

ein bekannter Pornodarsteller hat ja auf seine "Austerndiät" geschworen, weil er dadurch sehr viel mehr Sperma produziert hat, bzw. Ejakulat. Welche ERFOLGREICHEN Verfahren sind ihnen bekannt und wie würden sie diesen Mythos bewerten. Desweiteren würde ich gern noch wissen mit welchen Lebensmittel man seinem Sperma gutes tut bzw. der Manneskraft unterstüztend helfen kann.

Ananas, Käse, Milch ja, wohingegen Alkohol schlecht für den Spermageschmack ist ? Da ich nicht selber konsumieren will und durch meine Heterosexualität wohl auch hoffentlich nicht in den Genuß kommen werde, bin ich auf ihren Beistand angewiesen.

Vielen Dank vorab schon mal

...

 

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

Sie können auch als Heterosexueller Spermageschmack kennen lernen, in dem Sie einfach Ihr eigenes Sperma probieren. Man schluckt ja auch die eigene Spucke, ohne dass einem davon übel wird. Warum zur Abwechslung nicht mal das eigene Sperma. giftig ist es jedenfalls in der Regel nicht, es sei denn man ist ein ehemaliger russischer Ex-Spion und hat sich gerade mit Plutonium vergiften lassen.

Austerndiät zur Steigerung der Spermamenge ist ein reiner Mythos. Wahrscheinlich von der Austernindustrie erfunden. Es gibt keinerlei wissenschaftliche Untersuchung, die diesen Mythos stützen würden.

Ihre Manneskraft liegt normalerweise nicht in der Menge des Spermas, das ist eine blanke Einbildung von Männern. Ob nun 3,4 Milliliter oder 5 Milliliter, das ist einer Frau in der Regel egal. Schlimm wären allerdings 100 Milliliter, da würde nämlich die Matratze sehr feucht.

Die Wirkung von Ananas, Käse, Milch, etc. probieren Sie bitte einfach mal in den nächsten Wochen aus. Erste Woche Ananaswoche, zweite Woche Käsewoche, dritte Woche Milchwoche und wenn Sie Lust haben, hängen Sie noch eine Austernwoche ran.

 

Über Ihre Ergebnisse geben Sie uns bitte Bescheid.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 2. Dezember 2006 18:52

An: Männerberatung

Betreff: AW: Spermafrage !

 

Hallo Herr Thiel,

zu aller Erst einmal vielen Dank für ihre prompte Antwort. Leider muss ich allerdings bemängeln, dass sie weder meinen Namen noch meine Email richtig interpretiert haben. Ich sagte am Ende explizit, dass ich nicht Vorkoster sein will und auch nicht Plane diese Haltung für meinen Testversuch zu ändern. Desweiteren geht es mir nicht darum die Ejakulatsdosis zu erhöhen um Frauen zu imponieren, sondern weil ich persönlich die Erfahrung gemacht habe, dass der Orgasmus dadurch intensiver/schöner ist, jedem das seine. Leider wurde auch meine eigentliche Hauptfrage keiner Antwort gewürdigt, hilft nun mehr Wassereinnahme bzw. andere Produkte bezüglich der Geruchsänderung? Der Geschmack war ja bereits abgehandelt. Übrigens das mit den Austern hab ich, sofern ich mich recht entsinne auch mal in einer Fernsehsendung (dokumentarisch) gesehen... Wird wohl die Austernlobby kräftig Geld hineingepumpt haben.

PS: Ist ein Urologe für diese und andere Themen ein guter Ansprechpartner? Ich hatte bisher noch keine mir bekannten Geschlechtskrankheiten und will das auch so beibehalten, aber macht eine "Vorsorgeuntersuchung" bzw. einfach mal ein Durchchecken des Arztes Sinn?

Danke für ihre Zeit

... 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

die im Fernsehen erzählen viel, wenn der Tag lang ist.

Mit dem Geruch ist das genau so wie mit dem Geschmack. Sie müssen das einfach mal selbst austesten, welches Nahrungsmittel oder Getränk in welcher Menge sich auf das Sperma auswirkt. Patentrezepte gibt es da nicht.

Ein Urologe behandelt als Arzt Krankheiten. Der unterschiedliche Geruch oder Geschmack von Sperma ist aber keine Krankheit, wenngleich es umgekehrt Krankheiten geben mag, die sich auf das Sperma auswirken mögen.

Der Urologe ist von daher sicher nicht der richtige Ansprechpartner, es sei denn Sie bezahlen ihn privat.

 

Eine Vorsorgeuntersuchung wird in der Regel nicht schaden, fragen Sie einfach einen Urologen, ob er das für Sie machen kann.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ....

Gesendet: Sonntag, 26. November 2006 20:59

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Selbstbefriedigung vor dem Spermiogramm

 

Ich werde in der kommenden Woche (Mittwoch ) ein Spermiogramm machen, das der Sexualverkehr vorher tabu ist, ist mir durchaus bekannt, darf man vorher gar nicht ejakulieren? Ich war der Meinung, da nur die abgesonderte Menge des Spermas in ein Verhältnis zu „aktiven“ und „passiven“ Spermien gesetzt wird!?

Vielen Dank für das beantworten einer vielleicht schon erschienenen Frage.

Mit freundlichen grüßen

 

 

 

 

Hallo ... ,

wie das durchzuführen ist, müsste Ihnen doch eigentlich der Arzt sagen, der das Spermiogramm erstellt.

Generell kann natürlich die Art der Lebensführung immer einen Einfluss auf die Menge der Spermien haben. Viel Stress, ungesunde Ernäherung, Suchtmittel usw. führen sicher eher zu einer eingeschränkten Produktion von Spermien.

Geschlechtsverkehr oder Masturbation haben auch einen gewissen Einfluss. Letztlich muss aber der Arzt mitteilen, unter welchen Voraussetzungen er seine Untersuchung treffen will. Er könnte ebenso auch anordnen, dass der Proband jeden Tag ein Bier trinken soll und müsste dann seinen Vergleichsmaßstab darauf abstellen, dass der Proband jeden Tag ein Bier zu trinken habe. 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 21. November 2006 18:39

An: info@maennerberatung.de

Betreff: sperma

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich (männlich,16) wollte fragen ob man AIDS oder andere Krankheiten bekommen kann, wenn man sein EIGENES Sperma schluckt.

Danke für Ihre Antwort...

 

 

 

 

Hallo ...,

 

wenn Sie Ihr eigenes Sperma schlucken, wie sollen Sie da Aids oder andere Krankheiten bekommen?

Entweder Sie haben eine Krankheit sowieso schon, dann ist es auch egal, ob Sie das Sperma schlucken oder Sie haben die Krankheit nicht, dann können Sie auch das Sperma schlucken, denn es ist ja ihr eigenes und damit wäre es dann logischerweise auch frei von Krankheitserregern, Viren oder ähnlichen.

 

Sie schlucken ja auch Ihre eigene Spucke (Speichel), ohne dass Sie deswegen an der eigenen Spucke erkranken könnten.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 19. November 2006 14:18

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Ejakulationsschwierigkeiten

 

Guten Tag,

Mein Ejakulat ist irgendwie nicht richtig "vermischt". Das heißt, bei einer Ejakulation ist die normale Flüssigkeit und dazu weiße "Samen-klumpen", also keine richtige Samenflüssigkeit.

Ist euch so ein Fall bekannt? Habt ihr eine Lösung?

Vielen Dank!

 

 

 

 

 

Hallo ....,

 

vielleicht gehen Sie deswegen mal zu einem Urologen und lassen das abklären.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 4. November 2006 21:53

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Noch kein Samenerguss

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe ein Problem und zwar bin ich 15 3/4 Jahre alt und hatte noch keinen Samenerguss nach vielen Internetseiten müsste der erste Samenerguss zwischen dem 11. und 16. Lebensjahr kommen. Ich habe jetzt Angst das ich irgendeine Krankheit habe.

Ich habe zwar schon ornaniert jedoch kommt dann entweder nichts oder beim Orgasmus etwas durchsichtige Flüssigkeit die jedoch auch etwas klebrig ist. Bitte um schnelle Antwort.

Danke schon im Vorraus

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

zum Orgasmus kommt Du ja offenbar, in der Hinsicht scheint also alles in Ordnung zu sein.

 

Eine Krankheit wirst Du sicher nicht haben, vielleicht aber eine Entwicklungsstörung bezüglich der Spermaproduktion des Körpers, so dass bei Deinem Orgasmus Dein Körper vielleicht nicht in der sonst üblichen Quantität und Qualität Sperma herausgespritzt.

Das kannst Du sicher mal bei einem Urologen untersuchen lassen. Du kannst Dir da mal einen Untersuchungstermin geben lassen.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 24. Oktober 2006 08:07

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma & DNA

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

habe versucht mich im Internet "Schlau" zu machen, doch leider ohne Ergebnis!

Wie groß ist ein Spermatosoid, und wie passt der ganze Erbinformation hinein ?

Mit freundlichem Gruß

...

 

 

 

 

Hallo ...

Wozu ist das wichtig, wie groß das ist? Sie wollen das doch nicht etwa in Ihrem Wohnzimmer als Dekoration aufstellen.

 

Wie die Erbinformation da reinpasst? Na ganz einfach, in dem sie einfach drin ist. Schaun Sich sich einfach mal einen Mikroprozessor in einem Computer an. Da passt ja auch allerhand rein, auch wenn man sich das schlecht vorstellen kann.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 9. November 2006 13:46

An: Männerberatung

Betreff: DNA Information

 

Sehr geehrter Herr Tiel,

wie ich aud den verschiedenen Berichten entnommen habe, ist der DNA Strang 180 cm lang, wie erklären sie sich, dass diese Menge an Information in einen Spermatozoiden passt!

Mir geht es um eine seriöse Antwort!

Danke

Mit freundlichem Gruß

...

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

wie erklären Sie sich, dass der menschliche Darm, der beim erwachsenen Menschen ca. drei Meter lang ist, in den Bauch des Menschen passt, der ja nur ca. 30 Zentimeter misst?

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 28. September 2006 02:23

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage zu Sperma!

 

Hallo!

Ich habe da mal eine frage ist sperma jetzt wirklich gesund ?

Und stimmt es das es gegen hals schmerzen hilft ! ?

Bitte um rasche antwort !

MFG 

 

 

 

Hallo ... ,

was meinen Sie mit gesund? Gesund wofür? Gegen Halsschmerzen? Einfach mal ausprobieren, oral oder einreiben und gucken ob es hilft. Aber nur auf freiwilliger Basis. Bei sich selber scheint das selbstverständlich, bei einer Partnerin oder einem Partner sollte man immer erst fragen und eine Zustimmung einholen

Man kann aber auch Hustensaft trinken oder Inhalieren. Oder einfach mal in Urlaub fahren und sich vom Stress erholen.

Sperma eines gesunden Mannes ist mit Sicherheit nicht ungesund. Trotzdem kann man auch ohne Sperma gesund leben. Sie sehen ja, wie alt die Päpste so werden und die haben mit Sicherheit noch nie Sperma gegessen oder sich damit eingerieben.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 12. September 2006 04:35

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Geringe Spermienkonzentration

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe heute das Ergebnis meines Spermiogramms erhalten, was eine reduzierte Spermienzahl von 5 mio. Spermien pro ml ergab. Die restlichen Werte bewegen sich im Normbereich.

Mich würde nun interessieren was man zur Steigerung der Spermienkonzentration tun könnte.

Desweiteren würde mich interessieren, ob durch hohe sexuelle Aktivität 2 Samenergüsse im Durchschnitt täglich diese Konzentration beeinflusst werden kann.

Gleichzeitig betrug (duch schlechte Information des behandelten Arztes) die Karenzzeit nur einen Tag.

Da mir der Arzt keinen kompetenten beraterischen Eindruck macht, wende ich mich in der Hoffnung auf eine Antwort an sie.

Mit freundlichen Grüßen,

 

....

 

 

 

 

 

Hallo ...,

 

die als "normal" angenommene Spermienmenge pro Milliliter Sperma liegt bei 20-120 Millionen Spermien.

Mit aktuell 5 Millionen gemessenen Spermien liegen Sie schon etwas darunter.

 

Aber was hat das zu sagen? Haben Sie einen unerfüllten Kinderwunsch, so dass daraus Ihr Wunsch resultiert, eine höhere Spermienkonzentration zu haben? Oder weshalb sind Sie sonst an einer Erhöhung der Spermiendichte interessiert?

 

Generell kann man aber sagen, dass vom Körper aufgenommene Toxine (also Gifte), wie Nikotin, Alkohol, Pestizide etc. zu einer verringerten Spermienkonzentration führen können. Hoher Stress, z.B. auf der Arbeit oder in der Partnerschaft, kann ebenfalls zu einer verminderten Spermienkonzentration führen. 

Für eine Erhöhung der Spermienkonzentration empfiehlt sich generell eine gesunde Lebensweise, keine oder nur wenige Zigaretten, wenig Alkohol, Obst und Gemüse möglichst aus biologischen Anbau, gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung, die auch zu einer guten Sauerstoffversorgung des Körpers führt. 

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 26. September 2006 07:45

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Verschluss der Samenleiter oder Produktionsstörung

 

Hallo,

mein Spermiogramm war fast leer (neun Spermien). Ich bemerke aber, dass nach dem Erguss auf beiden Seiten sich jeweils eine ca 1-2 cm große Blase am Nebenhoden bildet, die im Laufe des Tages wirder verschwindet.

Der Urologe meinte, das sei "nicht schlimm".

Kann so etwas auf einen Verschluss hindeuten? Er schließt wegen des extremen FSH Werts von 11,47 einen Verschluss aus und geht von völliger Unfruchtbarkeit aus.

Beim ersten Test drei Wochen zuvor war der FSH bei 12. Vor sieben Wochen hatte ich eine schwere Hirnhautentzündung mit kurzfristig 40 Grad Fieber, was aber laut meinem Urologen keine Auswirkung auf die Spermienbildung hat.

Alle anderen Hormone (LH, Testosteron... sind OK).

Viele Grüße,

...

 

 

 

 

 

 

Hallo ...,

für solche speziellen medizinischen Fragen sind wir sicher nicht die geeigneten Ansprechpartner. Vielleicht konsultieren Sie noch einen zweiten Arzt, um ein größeres Sicherheitsgefühl zu bekommen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 11. September 2006 10:14

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Guten Tag

 

Ich bin auf Ihre interessante Internetseite gestossen und hätte mal eine Frage;

Wenn eine Frau Geschlechtsverkehr hatte, wie lange kann ein Mann dann noch mit dem Sperma in der Scheide in Kontakt kommen. Also wie lange dauert es bis es sich abgebaut hat.

Es würde mich interessieren, da ich schon Partnerinnen gehabt habe bei denen ich beim Vorspiel eine weisse klebrige Flüssigkeit an den Fingern hatte. Obwohl mir diese Personen versicherten es handle sich um ihre eigene Scheidenflüssigkeit konnte ich es fast nicht glauben. Ich dachte eher dass diese Person am Vortag intim war. Zudem hatte ich nach dem GV weissliche Spuren (in fester Form, also wie wenn mann das Sperma in der Hand abputzt und es so Rubbel gibt) am Penis (Eichel) gehabt. Wie sieht Ihre Meinung aus?

Vielen Dank für Ihre Antwort und es ist super wenn man auch noch als Erwachsener etwas lernen kann in diesem Bereich, wo man immer meint man(n) weiss schon alles.

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

ich glaube nicht, dass Sperma vom Vortag noch in der Vagina nachweisbar ist. Spermien können sich schon länger halten, aber diese machen ja nur ca. 1 Prozent des Spermas aus.

Möglicherweise hatte oder hat Ihre Geschlechtspartnerin eine Pilzinfektion. Diese fällt in der Regel durch Juckreize auf. Gegebenenfalls sollte sie sich mal bei einer Ärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen. 

Ansonsten sollten Sie vielleicht etwas achtsamer im Umgang mit Ihren Sexualpartnerinnen haben. Wenn Sie diese nicht für vertrauenswürdig halten, wäre es wohl sicher besser, Geschlechtsverkehr immer mit Kondom zu haben, da sonst die Gefahr von Geschlechtskrankheiten oder HIV gegeben ist.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 11. September 2006 09:52

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage

 

Guten Tag!

Ich habe jetzt schon einige Internetseiten durchforscht, um eine Antwort auf meine Frage zu bekommen, doch leider nirgends eine gefunden! Vielleicht können Sie mir helfen! Ich will wissen, wie lange ein Sperma von der Scheide bis zur Gebärmutter braucht?!? Oder anders ausgedrückt: Wie lange nach dem Geschlechtsverkehr, findet die Befruchtung der Eizelle in der Gebärmutter statt? Ich hoffe Sie wissen eine Antwort auf meine Frage!

MfG

 

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

nicht das Sperma braucht eine bestimmte Zeit für den 12 bis 15 Zentimeter langen Weg von der Scheide durch die Gebärmutter bis zum Eileiter, sondern die Spermien, die nur einen Prozent der gesamten Spermamenge ausmachen. Von diesen Spermien kommt aber schließlich nur ein ganz geringer Teil im Eileiter der Frau an und nur ein einziges Spermium kann das Ei befruchten.

 

Die Überlebenszeit von Spermien beträgt in der Scheide nur wenige Stunden, in der Gebärmutter und in den Eileitern dagegen drei bis sieben Tage. In dieser Zeit ist daher auch eine Befruchtung möglich.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 8. September 2006 14:21

An: info@maennerberatung.de

Betreff: <kein Betreff>

 

hallo!

immer wenn ich mit meinem freund geschlafen habe, dann läuft sein sperma innerhalb sehr kurzer zeit wieder aus meiner scheide heraus.

ich würde gerne wissen, ob man da was gegen tun kann. und wenn ja was und wie?

mit freundlichen grüßen

 

 

 

 

Hallo ...,

 

warum wollen Sie denn wissen, "ob man da was gegen tun kann."

Wozu wäre das wichtig. Herauslaufendes Sperma ist doch an sich kein Problem, außer das vielleicht das Laken feucht wird.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 21. August 2006 23:59

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma...

 

Hallo (Männlich, 18 Jahre)

Ich wollte mal fragen ob es schädlich ist wenn man seinen eigenen Sperma probiert? Ich hätte mal lust dazu, weiß auch nicht warum. Ich fühle mich irgend wie Pervers bei dem Gedanken, ist dieses Gefühl gerechtfertigt?

Danke...

 

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

schädlich ist es nicht, wenn Sie mal das eigene Sperma probieren. Pervers auch nicht. Nicht wenige Frauen nehmen beim Oralverkehr das Sperma in ihren Mund auf, ohne dass das pervers wäre.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 20. August 2006 19:14

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma

 

Hallo,

seit einigen Tagen riecht mein Sperma nicht mehr frisch un nach Kastanien, wie es sein sollte. Seit Tagen riecht mein Sperma irgendwie "modrig" und "abgestanden. Was könnte die Ursache dafür sein?

Ich habe wegen einer Pilzinfektion unter der Vorhaut eine Salbe (Travocort) von meinem Hautarzt bekommen. Ich benutze diese Salbe seit 4 Tagen. Kann es daran liegen?

Ich würde mich über eine rasche Antwort von Ihnen freuen...

Vielen Dank, ...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

wenn Sie eine Pilzinfektion haben, deutet das auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Da wäre es dann auch nicht verwunderlich, wenn sich das auf die Qualität des Spermas auswirkt.

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 19. August 2006 09:21

An: info@maennerberatung.de

Betreff: was geschieht mit nicht ejakuliertem Sperma?

 

Guten Tag,

eine Frage:

Mangels Partnerin und Interesse am Masturbieren, habe ich oft monatelang keine Ejakulation. Irgendwann bekomme ich dann einen "feuchten Traum" und das war's dann.

Nun frage ich Sie, was in der zwischenzeit mit den angesammelten Samen und der Samenflüssigkeit geschieht.

Sterben die Samen ab? Gehen die produzierten Zellen in den Körper zurück um dort wieder verwertet zu werden? Oder leben die Spermien monatelang lustig in meinem Hoden weiter und werden, wenn dieser voll ist, nur nicht nachproduziert?

Ich habe schon im ganzen Netz nach einer Antwort gesucht jedoch leider keine gefunden. Auch ein konsultierter Arzt meinte nur ganz allgemein: "der Körper stellt sich darauf ein".

Liebe Grüße,

...

 

 

 

 

 

Hallo ...,

dass ein Arzt das nicht weiß, ist schon etwas traurig. Vermutlich hat der den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als die Werbepakete von der Pharmaindustrie zu öffnen und die bunten Prospekte zu studieren.

Zu Ihrer Frage. So lange die Spermien die Nebenhoden und die Samenleiter nicht verlassen, können sie mehrere Wochen und sogar monatelang überleben. Der Körper baut aber ständig "älter werdende" Spermien ab und es reifen gleichzeitig in den Hoden und Nebenhoden ständig neue Spermien heran, so dass Sie keine Sorge haben müssen, dass Ihre Hoden eines Tages platzen oder ein Sammelbecken für uralte Spermien sind.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 29. Juli 2006 01:43

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

ich hab da auch mal ne frage und zwar kommt bei mir nur wenig sperma meist nur 3-4 kleine spritzer. liegt es vielleicht daran das ich nur ein hoden habe?

vielen dank im voraus

 

 

 

 

Hallo ... ,

der größte Anteil des Spermas wird nicht in den Hoden gebildet, daher ist eine geringe Spermamenge nicht darauf zurückzuführen, dass Sie nur einen Hoden haben.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 24. Juli 2006 14:57

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Lebensfährigkeit von Sperma

 

Guten Tag,

wenn man geschützt Sex hat, und dann 15 Minuten später zusammen baden geht, sind noch auf der Haut einige Spermarückstände... Ist dann das Sperma schon abgetötet? Oder kann dies sich dann noch irgendwie im warmen Wasser vermehren, oder so aktiv werden, dass eine Schwangerschaft in betracht kommt?

Mit freundlichem Gruß

 

 

 

Hallo Herr ... ,

in normalen Leitungswasser und erst recht in Seifenwasser (Bade- und Duschwasser) sterben die Spermien schon wenigen Sekunden ab. Von daher ist sicher keine Schwangerschaft zu erwarten, wenn sie nach dem Geschlechtsverkehr zusammen baden gehen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 14. Juli 2006 18:36

An: info@maennerberatung.de

Betreff: sperma

 

hallo!

ich heiße karsten und hab ne frage die mir in der seele brennt!

ich nehme seit einigen monaten das medikamend imurek(azatioprin), cotrimoxazol und salofalk und habe seither gelb dursetztes sperma.

is das in diesem fall normal, kann es tatsächlich von der medikation herrühren und darf meine freundin es trotzdem schlucken?

erbitte antwort

dankend,

...

 

 

 

 

Hallo ... ,

wenn Sie Medikamente nehmen, würde ich Ihrer Freundin nicht empfehlen, von Ihnen Körperflüssigkeiten zu schlucken, dann darin könnten sich Reste der Medikamente befinden.

Wovon die Farbe des Spermas herrührt, kann ich Ihnen nicht sagen. Konsultieren Sie zu dieser Frage bei Bedarf Ihren Arzt oder einen Urologen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 14. Juli 2006 14:12

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Gelsperma

 

Hallo. Ich habe eine kleine frage. Ich mache mir sorgen um mein Sperma. es ist zur zeit total flüßig und durchsichtig mit hart gelartigen brocken. Kann das daran liegen das ich viel rauche oder liegt das am often geschlechtsverkehr? es ist aber auch wenn ich lange kein sex hatte (5tage). sollte ich mir sorgen machen und zum arzt gehen??? können zu viele ejakulationen der grund dafür sein... bitten helfen sie mir

 

 

 

 

 

Hallo ...,

Sorgen brauchen Sie sich nicht zu machen, denn das hilft ja auch nicht weiter. Gehen Sie gegebenenfalls mal zu einem Urologen und lassen das, wenn möglich von ihm abklären.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: .... 

Gesendet: Sonntag, 9. Juli 2006 13:42

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Sehr geehrtes Team!

Ich habe folgende Anfrage an Sie:

Habe über längere Zeit (ca. 3 Jahre) Zyprexa (Olanzapin) ein Medikament gegen Schizophrenie eingenommen. Welche Auswirkungen können solche Medikamente auf Sperma haben. Sperma sah sehr merwürdig (klumpenartig) aus.

Sollte es Auswirkungen haben, wie lange dauert es wenn mann das Medikament absetzt um wieder normales Sperma zu bekommen.

mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

ob dieses Medikament entsprechende Auswirkungen haben kann, fragen Sie bitte einen Arzt oder einen Apotheker stellen. Der muss das ja schließlich wissen.

 

Möglicherweise gibt es aber auch andere Gründe für die derzeitige Beschaffenheit des Spermas. Das könnten Sie bei einem Urologen abklären lassen.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ....

Gesendet: Dienstag, 27. Juni 2006 10:50

An: info@maennerberatung.de

Betreff: frage

 

hallo!

ich bin über die internetsuche mit google.de auf ihre site aufmerksam geworden und habe dort unter der rubrik "sperma" gesehen das sie fragen beantworten.

nun zu meinem problem:

in letzter zeit habe ich festgestellt das mein sperma sehr flüssig und fast schon durchsichtig geworden ist, das war früher nicht der fall. da war es eher gelartig und ganz weiß bzw. milchig.

da mein sperma all die jahre wie geschildert war und es nun von "jetzt auf gleich" nicht mehr so ist, mache ich mir natürlich gewisse sorgen.

ich habe vor ca. 5 monaten aufgehört zu rauchen (war 9 jahre raucher) und vor ca. 7 monaten meine ernährung umgestellt und begonnen regelmäßig sport zu treiben. vorher habe ich mich sehr ungesund ernährt, kaum obst oder gemüse zu mir genommen und habe eigentlich garkeinen sport getrieben.

können das auslöser für mein "problem" sein?

sollte ich mein sperma untersuchen lassen oder deswegen einen arzt aufsuchen?

ich wäre für einen antwort sehr dankbar!

grüße

--

 

 

 

 

Hallo ... ,

ich würde jetzt keinen Grund zur Panik sehen. Es könnten auch körperliche Anpassungsprozesse sein, die dazu führen.

Wenn Sie dennoch nicht ruhig schlafen können, dann gehen Sie einfach mal zum Urologen. Noch wird der Arztbesuch ja von der Krankenkasse bezahlt, niemand weiß, wie viel das eigentlich kostet, aber das ist ja auch egal, denn die Krankenkassen sind froh, wenn sie das Geld von der Versicherten unter die notleidende Ärzteschaft bringen können.

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 21. Juni 2006 22:16

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Lebensdauer

 

hallo,

Ich würde gerne wissen wie lange bzw ob überhaupt spermien in verbindung

mit speichel aus dem mund lebensfähig sind oder bleiben.

Vielen Dank, Gruss

 

 

 

 

Hallo ... ,

das können womöglich ein paar Stunden sein.

Wieso interessiert Sie dass, denken Sie dass Ihre Partnerin mit Ihrem Sperma im und sich hinterher heimlich schwängert?

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 16. Juni 2006 17:36

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Lebensdauer von weiblichen und männlichen Spermien

 

Hallo Herr Thiel,

meine Freundin behauptet, dass weibliche Spermien (die mit dem x-Chromosom) in der Gebärmutter länger überleben können als männliche (die mit dem y-Chromosom). Die männlichen sollen sich dafür schneller bewegen können.

Stimmt das wirklich?

Gruß ... 

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

die Spermien mit dem X-Chromosom sind ja nicht weiblich, sondern ebenso wie die mit dem Y-Chromosom immer männlich. Weiblich ist die Eizelle.

Verschmilzt die Eizelle, die immer ein X-Chromosom enthält, mit einem Spermium mit X-Chromosom, so entwickelt sich ein weibliches Wesen, verschmilzt die Eizelle mit einem Spermium mit Y-Chromosom, so entwickelt sich ein männliches Wesen.

Ihre Freundin behauptet, die Spermien mit X-Chromosom würden in der Gebärmutter länger überleben, die mit Y-Chromosomen wären dafür schneller. Vielleicht fragen Sie mal Ihre Freundin, woher sie ihre Behauptung genommen hat. Wenn sie das nicht sagen kann, dann ist es tatsächlich erst einmal nur eine Behauptung und es kann ebenso gut auch anders sein.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Dienstag, 6. Juni 2006 16:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Heiß duschen

 

Mein mann und ich haben vor einigen wochen erfahren, dass er ausschließlich tote spermien hat. nun wollen wir den test nocheinmal wiederholen. uns ist eingefallen, dass mein mann 1mal täglich SEHR heiß duschen geht! kann seine zeugungsunfähigkeit daran liegen? sollte er vor dem nächsten test, lieber die heiße dusche weglassen?

würde mich über eine schnelle antwort freuen!

 

 

 

 

Hallo,

 

gute Idee, dass heiße Duschen wegzulassen. Spermien vertragen keine hohen Temperaturen. Daher sind die Hoden auch außerhalb des Körpers platziert, damit die Temperatur bei der die Spermien heranreifen, unterhalb der normalen Körpertemperatur liegen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Sonntag, 4. Juni 2006 13:54

An: info@maennerberatung.de

Betreff: sperma

 

hallo!

habe eine wichtige frage an euch!

wie lange können spermien außerhalb des körpers leben?

Zum Beispiel auf der Hand!

ich würde mich sehr auf eine rückmeldung freuen!

danke

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

so lange das Sperma noch nicht eingetrocknet ist, können die Spermien noch ein wenig weiterleben. Ist das Sperma eingetrocknet, sind die Spermien "tot", können also eine Eizelle nicht mehr befruchten.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von:...

Gesendet: Montag, 8. Mai 2006 16:24

An: info@maennerberatung.de

Betreff: dunkle Flecken im Sperma

 

Hallo,

Ich habe nun schon das zweite mal nach einer Masturbation große dunkle Flecken in meinem Sperma gefunden habe. Ich habe nicht regelmässig Sex und masturbiere auch nicht oft. Kann es an längerer Enthaltsamkeit liegen ? Die Flecken sind mehr als deutlich mit dem Auge zu erkennen, sieht aus als wenn sich Schmutz oder auch Blut damit vermischt hätte, doch bleibt das Dunkle immer zusammenhängend. Könnten es abgestorbene Spemien sein?

Ich vergaß zu erwähnen, dass ich 52 Jahre bin, und bereits vor Jahren diagnostiziert bekommen habe, dass ich eine sehr schlechte Samenqualität besitze, welche eine Zeugungsfähigkeit fast zu einem Lotto-Volltreffer macht.

Vielen Dank für eine erste Einschätzung.

--

 

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

 

ich würde Ihnen hier empfehlen, mal einen Urologen aufzusuchen und mit ihm die Symptomatik zu besprechen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Montag, 1. Mai 2006 19:16

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Spermaqualität bei regelmäßiger Masturbation

 

Hallo,

kann sich eine mehrmals tägliche Ejakulation durch Sex oder Masturbation auf die Spermaqualität und eine evt.spätere Zeugungsunfähigkeit auswirken.

Vielen Dank für Ihre Antwort

...

 

 

 

 

Hallo ... ,

alles kann sich auf alles auswirken. Es ist aber wohl sehr unwahrscheinlich, dass infolge von häufigen Sex oder Masturbation die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigt würde. Es sei denn Sie kommen kaum noch zum Schlafen und ruinieren auf diese Weise Ihre Gesundheit.

Lassen Sie es sich daher weiterhin gut gehen, dass ist die beste Prävention für Gesundheit (auch sexuelle) bis ins hohe Alter.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 15. April 2006 18:37

An: info@maennerberatung.de

Betreff: flüssiges Sperma

 

Hallo!

 

Ich habe ein Frage:

Wenn ich nach dem Orgasmus beim Geschlechtsverkehr mit meiner Freundin meinen Penis aus der Scheide gebe, fließt das Sperma sofort wieder heraus, da es sehr flüssig ist! Das ist schon seit „Beginn unseres Geschlechtsverkehres“ so (sie ist meine erste Geschlechtspartnerin) und mich würde interessieren ob das normal ist, oder ob ich mein Sperma untersuchen sollte.

Ich habe auf dieser Forumseite (www.maennerberatung.de/sperma.htm) einiges darüber gelesen. Wenn nämlich das Sperma aus der Scheide herausfließt, muss meine Freundin mit Taschentüchern „herumwerkn“, damit das Bett nicht voll wird!

Danke schon im Voraus!

 

...

 

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

Sperma ist je nach seiner Zusammensetzung ganz unterschiedlich beschaffen, mal ist es - physikalisch gesehen - eine Suspension, mal eine Flüssigkeit.

 

Bei Ihnen offenbar mehr flüssig. Daher fließt es sicherlich auch leichter aus der Scheide der Partnerin heraus. Das ist ja nichts schlimmes. Legen Sie einfach ein Handtuch auf das Laken, dann wird das Laken nicht so feucht.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 14. April 2006 03:08

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage zum Sperma

 

Hallo, dies dürfte jetzt eine recht ungewöhnlich Frage sein, aber die Antwort interessiert mich um so mehr.

Ich würde gerne wissen ob bestimmte Ess oder Trinkgewohnheiten Einfluss auf den Geschmack des Spermas haben können. Meine Freundin z.b. meinte dass wenn ich über ein paar Tage hinweg recht viel Kaffee getrunken habe das Sperma wesentlich bitterer schmeckt als wenn dies nicht der Fall war. Auch hört man immer wieder das Gerücht dass Ananassaft den Geschmack "versüßen" soll.

Würde mich über eine schnelle Antwort freuen. Vielen Dank!

Gruß ...

 

 

 

 

Hallo ... ,

Sie haben es ja sehr eilig. Offenbar wollen Sie und Ihre Freundin gleich noch zu Ostern verschiedene Geschmacksrichtungen ausprobieren.

Ich gehe davon aus, dass die Art der Ernährung, aber auch das Wohlergehen oder Stress Einfluss auf die chemische Zusammensetzung des Spermas und damit auf den Geschmack haben.

Aber ich will Ihrer beider Experimentierfreunde nicht stoppen. Daher mein Tipp, probieren Sie doch einfach mal verschiedene Ernäherungsarten aus. Mit dem Ananassafttrinken können Sie ja schon heute anfangen.

 

Viel Spaß

 

 

Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ....

Gesendet: Freitag, 7. April 2006 10:44

An: info@maennerberatung.de

Betreff: fructose im Sperma

 

Mein Urologe hat festgestellt, dass im Sperma zu wenig Fructose (ca 180 anstatt 1200) hat. Er meint, dies spiele eher eine untergeordnete Rolle. Ich habe gelesen, dass die Spermien ohne diese Fructose "verhungern". Was soll ich nun glauben?

Ist es möglich, durch Ernährung, etc, den Fructosegehalt im Sperma zu erhöhen?

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

die Fruktose wird dem Sperma aus dem Sekret der Bläschendrüsen hinzugefügt. 50-60 Prozent des Gesamtvolumens des Sekretes sind ist im allgemeinen Fruktose (1,2-6,5 mg/ml).

Generell ist eine gesunde Lebensführung und dazu gehört natürlich auch eine gesunde Ernährung förderlich in Bezug auf die männliche Zeugungsfähigkeit. Von daher können Sie natürlich einmal Ihre Lebensweise überprüfen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen, so dass Sie gesunder leben.

Wenn Sie aber bereits recht gesund leben, dann halte ich es für ausgeschlossen, dass Sie durch eine spezielle Ernährung den Fruktosegehalt im Sperma erhöhen können. Dies liegt daran, dass der Körper ein selbstregulierendes System ist und bei einer übermäßigen Zufuhr bestimmter Stoffe, diese einfach wieder ausscheidet.

Wenn der Körper also einen bestimmten Vitaminbedarf hat und dieser durch eine bestimmte Ernährung gedeckt ist, bringt es überhaupt nichts, wenn man noch mehr Gemüse oder Obst ist. Der Körper braucht diese Stoffe im Übermaß dann einfach nicht.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 25. März 2006 23:23

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage

 

hallo,

wenn mein Partner in mich ejakuliert dann läuft das Sperma nach ein paar Minuten wieder aus mir heraus.. Wieso ist das so? Ist das Normal?

Gruß ...

 

 

 

 

Hallo ... ,

normal oder nicht normal, das weiß ich nicht. Aber sicher nicht schädlich. Logischerweise muss ja das Sperma nach der Ejakulation irgendwo bleiben. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

Das Sperma, das überwiegend aus Wasser besteht, wird in der Vagina phagozytiert, das heißt, durch körpereigene Enzyme und weiße Blutkörperchen der Frau wird das Ejakulat zerlegt und über Blutkreislauf und Lymphsystem abtransportiert, teilweise "wiederverwertet" oder über die Ausscheidungsorgane ausgeschieden.

 

Möglich ist aber auch, dass ein kleiner oder größerer Teil des Ejakulats aus der Vagina herausfließt. Dies dürfte bei lockerem Bindegewebe der Vagina eher der Fall sein als bei festeren.

Möglicherweise kann frau ihr Bindegewebe durch Training oder Massage stärken und so das Abließen des Ejakulats vermindern.

 

Außerdem dürfte es vom Wasseranteil im Sperma abhängen. Ist der Wasseranteil relativ hoch, so z.B. bei häufigeren Geschlechtsverkehr oder Masturbation, ist das Sperma dünnflüssiger und kann daher auch leichter aus der Vagina herausfließen. Ist das Sperma dickflüssiger, bei eher seltenen Geschlechtsverkehr oder wenig oder gar keiner Masturbation, dann dürfte das Herausfließen aus der Vagina eher geringer sein.

Schädlich ist das Herausfließen des Spermas aber auf keinen Fall. Es könnte für die Frau allerdings zu peinlichen Situationen kommen, wenn sie kurz nach einem Geschlechtsverkehr in einer Sitzung ihrer Firma sitzt und ihre Unterwäsche und der darunter befindliche Stuhl plötzlich etwas feucht wird.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 24. März 2006 17:25

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma

 

Hallo,

ich würde gerne mal wissen, ob es normal ist, das das Sperma bitter schmeckt!

Meine Freundin hat mir einen geblasen und meinte das das sehr bitter schmeckt, woran kann das liegen? Da es halt so schmeckt, scheut sie sich natürlich davor mir wieder einen zu blasen!

Sie meinte dass sie das so nicht kennt! Kann man das irgendwie beeinflussen und von welchen Faktoren hängt der Geschmack ab? Würde es natürlich gerne ändern, da es mir gut gefällt wenn sie es macht! Außerdem brennt es bei ihr nach dem Geschlechtsverkehr, kann es sein das mein Sperma einfach zu aggressiv ist und deshalb vielleicht auch zu bitter schmeckt?

Vielen dank für ihre Antwort!

 

 

 

 

 

Hallo... ,

überprüfen Sie doch erst einmal selber, ob Ihr Sperma tatsächlich bitter schmeckt.

Wenn Sie es auch für bitter befinden, dann wird es wohl tatsächlich so sein. Gegebenenfalls überprüfen Sie dann mal einfach Ihre Ernährungsgewohnheiten, so dass sich die Beschaffenheit des Spermas ändern kann.

Wenn es bei Ihrer Freundin nach dem Geschlechtsverkehr "brennt", kann das alle möglichen Gründe haben. Gegebenenfalls kann das Ihre Freundin mal mit einer Frauenärztin besprechen.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Dienstag, 28. Februar 2006 15:33

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Hallo,meine freundin blässt mir immer einen bis zum samenerguss doch sie

möchte mehr sperma.was kann ich tun,bitte gibt mir tipps.

...

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

essen Sie naturbelassenen und ungezuckerten Joghurt und hören Sie mit dem Rauchen auf. Außerdem sollten sie regelmäßig Sport treiben oder wenigstens wandern oder spazieren gehen. Das hat schon oft geholfen.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Freitag, 24. Februar 2006 11:08

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Sperma fördern?

 

Hallo

ich wollte gern von ihnen Wissen ob und wie der Mann selbst seine Spermanqualität fördern kann. Gibt es ein Obst oder ein Getränk oder ähnliches, was die Qualität fördert.

Mit freundlichen Grüssen

...

 

 

 

 

 

Hallo ...,

 

ich empfehle Ihnen Bananen, Sellerie und Quark.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Mittwoch, 22. Februar 2006 12:18

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

sehr geehrte Damen und Herren.

Über welchen Zeitraum lassen sich mittels eines Mikroskop, abgestorbene Spermien in der Scheide nach einem Geschlechtsverkehr nachweisen?

vielen dank.

mit freundlichen grüßen.

...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

Wollen Sie mit ein Mikroskop in die Scheide stecken und dort nach abgestorbenen Spermien suchen?

Wozu sollte das gut sein?

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Montag, 6. Februar 2006 00:27

An: info@maennerberatung.de

Betreff: mein sperma läuft wieder raus

 

wenn ich mit meiner Partnerin geschlafen habe läuft nachdem ich gekommen bin mein Sperma nach Ca 3-5 Minuten wieder aus ihrer scheide heraus liegt das an meinem Sperma oder an meiner Partnerin.

das geht jetzt so seit 1 Woche vorher war alles normal. Ich finde auch das mein Sperma ziemlich flüssig ist in letzter zeit.

bitte helft mir ich mach mir sorgen das etwas nicht in Ordnung ist.

MFG ...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

was soll da nicht in Ordnung sein?

Ich seh da keinen Grund zur Besorgnis.

 

Vielleicht drückt ihre Partnerin auch mit ihrer Scheidenmuskulatur das Sperma wieder heraus. Aber auch das wäre sicher kein Grund zur Besorgnis.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 31. Dezember 2005 14:38

An: info@maennerberatung.de

Betreff:

 

Hallo

Ich habe mal nach eine ejakulation mein sperma unter mein microskop gelegt um zu sehen wie es aussieht.

Aber da war nichts. Jetzt befürchte ich das ich keine spermien im sperma habe

Kann das sein ??

und noch was bei was für einer Xfachen vergrösserung kann man spermien sehen

?

ich danke jetzt schon für die antwort.

...

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

kann sein muss aber nicht sein. Vielleicht haben Sie das Mikroskop nur nicht richtig eingestellt.

Ansonsten empfehle ich Ihnen aber, sich nicht verrückt zu machen. Wenn Sie die passende Partnerin gefunden haben und der richtige Zeitpunkt gekommen ist, probieren Sie ihre Zeugungsfähigkeit einfach mal praktisch aus. Im Fall des Misslingens bleibt dann immer noch Zeit, einen Facharzt oder ähnliches zu konsultieren.

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Montag, 7. November 2005 13:36

An: info@maennerberatung.de

Betreff: sperma frage

 

 

hallo,

ich möchte gern wissen: wielange sperma nach dem erguß (in meiner scheide) überlebt/lebt.

sind es stunden oder tage? wielang ungefähr?

vielen dank für eine schnelle antwort

... 

 

 

 

 

Hallo Frau ..., 

 

Sperma lebt und überlebt nicht, sondern nur die Spermien. Diese sind in der Scheide nur wenige Stunden "lebensfähig" oder auch "haltbar", wenn sie so wollen, in der Gebärmutter und in den Eileitern dagegen drei bis sieben Tage.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Dienstag, 1. November 2005 18:15

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

 

Hallo,

kann man etwas dazu tun durch bestimmte Kost oder durch ein bestimmtes training das nachlassen an sperme und des herausschleudern zu fördern?

Vielen Dank für Ihre

Beantwortung

Ihr

...

 

 

 

 

 

 

Hallo Herr ... ,

 

wie kommen Sie darauf, dass eine bestimmte Kost etwas damit zu tun haben sollte, wie stark das Sperma bei der Ejakulation "herausgeschleudert" wird. Der Samenleiter ist doch keine Kanone, wo sie nur den richtigen Treibsatz reintun müssen, damit es ordentlich herausschiesst.

Die Geschwindigkeit mit der das Sperma "herausschiesst" hängt von der Stärke der auslosenden Muskelkontraktionen ab und sicher noch von einigen andernen physikalisch-strömungstechnischen Faktoren, die ein Physiker (Strömungsmechaniker) wahrscheinlich ganz gut modellieren und beschreiben könnte.

Sicher ist es insgesamt nicht verkehrt, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Da gelten im Hinblick auf die Ejakulation sicher keine anderen Regeln. Gleiches dürfte auch für die Spermamenge gelten.

 

Zusammensetzung des Spermas:

Spermien: etwa 3-5% des Gesamtvolumens; durchschnittlich 60 Millionen pro Milliliter

Sekret von

Bläschendrüsen: 50-60 Prozent des Gesamtvolumens

Prostata: 30-40 Prozent des Gesamtvolumens

Nebenhoden:

 

Das Sperma setzt sich überwiegend aus Sekreten von Bläschendrüsen und Prostata zusammen. Ist die Spermamenge gering, beruht das daher auf einer geringen Produktion dieses Sekretes.

Warum das so ist und ob sich die Produktion dieser Sekrete erhöhen lässt, sollten Sie mit einem Facharzt klären.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Donnerstag, 6. Oktober 2005 09:28

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Verflüssigungszeit

Wichtigkeit: Hoch

 

 

Hallo,

mein Mann hat die Ergebnisse von seinem Spermiogramm bekommen. Die Verflüssigungszeit betrug 1 Stunde. Ist das nicht viel zu lang? Inwiefern wirkt sich das negativ auf unseren Kinderwunsch aus, obwohl alle anderen Werte in der Norm liegen? Und was besagt der pH-Wert 8,3? Ist der nicht auch zu hoch?

Vielen Dank für Ihre Hilfe. Wir üben schon seit einem Jahr ohne Erfolg.

LG

...

 

 

 

 

 

Hallo Frau ... ,

 

reproduktionsmedizinische Kenntnisse haben wir nur in einem sehr beschränkten Umfang, daher können wir Ihre Fragen leider nicht beantworten.

 

Trotzdem drücken wir Ihnen die Daumen, dass der Kindersegen ganz unverhofft sich einstellen mag.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Sonntag, 18. September 2005 22:11

An: info@maennerberatung.de

Betreff: menge des spermas.

 

 

sehr geehrte damen und herren.

mich würde interessieren, ob ich durch mein essverhalten einfluss auf die prooduktion des spermas nehmen kann. und ob das auch innerhalb eines kürzeren zeitraumes geht.

vielen dank.

mit freundlichen grüßen.

... 

 

 

 

 

 

 

Hallo Herr ...,

 

wissen wir leider nicht. Vielleicht fragen Sie mal einen Ernäherungsberater.

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Dienstag, 30. August 2005 10:59

An: info@maennerberatung.de

Betreff: ejakulation

 

Hallo!

Ich habe mit meinem Freund regelmäßig Sex, also jeden Tag(in verschiedenen Formen). Es ist sehr selten, dass wir mal einen Tag keinen Sex haben außer wir streiten. Nun ist meine Frage: Ist es normal, dass das Sperma einmal mehr ist, und einmal weniger. Es gibt Tage, da kommt ziemlich wenig heraus obwohl wir vorher keinen Sex hatten. Zumindest hatte er keinen mit mir.

Diese Frage ist mir wirklich wichtig!!!

Danke im Voraus

Liebe Grüße

...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

 

ich geh mal davon aus, dass das völlig normal ist. Der Körper ist ja keine Maschine, die einmal eingestellt immer die gleiche Leistung bringt.

 

Wozu ist Ihnen aber diese Frage wichtig?

 

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: 

Gesendet: Samstag, 13. August 2005 16:58

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Anfrage

 

Hallo,

uns würde interessieren wie lange wir nach einer Ejakulation mit einem weiteren ungeschützen Geschlechtsverkehr mindestens warten müssen bis keine Gefahr mehr besteht, dass meine Frau schwanger wird. Wir verwenden keinerlei Verhütungsmittel!

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

 

 

Hallo ...,

 

solange die Spermien durch genügend Sperma geschützt sind, können sie außerhalb des Körpers mehrere Stunden befruchtungsfähig bleiben. In normalen Leitungswasser sterben sie dagegen schon nach wenigen Sekunden ab.

Also nach einer Ejakulation gegebenenfalls mit Wasser reinigen, dann dürfte es keine empfängnis geben.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ... 

Gesendet: Dienstag, 9. August 2005 17:09

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Beratungswunsch

 

Sehr geehrte Herrschaften,

enthält das bei Erregung austretende Sekret auch vor der Ejakulation schon Spermien?

Wie lange können Spermien außerhalb des Körpers leben?

Vielen Dank

 

 

 

 

 

 

Hallo ...

es können sich auch schon im Sekret Spermien befinden.

Die Lebensdauer der Spermien außerhalb des Körpers hängt von den herrschenden Bedingungen ab. Sobald das Sperma eintrocknet, sterben die Spermien ab. In normalen Leitungswasser oder erst recht in Seifenwasser sterben die Spermien sofort ab. Sind die Spermien durch das Sperma vom Austrocknen geschützt, können sie außerhalb des Körpers mehrere Stunden befruchtungsfähig bleiben.

 

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von:

Gesendet: Montag, 6. Juni 2005 16:44

An: info@maennerberatung.de

Betreff: ejakulation

 

hallo,

ich hatte heute mit 3 kolleginnen einen kleinen streit darüber, ob ein mann ejakulieren MUSS. auslöser der diskussion war die behauptung einer kollegin, sie hätte seit einem halben jahr nicht mehr mit ihrem mann geschlafen, der sich auch nicht selbst befriedigen würde. ich habe gesagt, dass dies unter normalen anatomischen voraussetzungen gar nicht möglich sei.

habe gerde im netz versucht, dies herauszufinden, der entscheidende beweis fehlt mir allerdings.

wäre schön, wenn Sie uns weiterhelfen könnten.

danke

gruß

...

 

 

 

 

 

Hallo ... ,

ich verstehe Ihre Zeilen als Frage, ob ein Mann ab und an ejakulieren "muss", damit das vom männlichen Körper produzierte Ejakulat, bestehend aus Spermien und Sekreten der Bläschendrüse, Prostata und Nebenhoden "entsorgt" wird.

Dies ist nicht notwendig. Der Körper baut ständig vorhandenes Material ab und produziert neues. Das ist so ähnlich wie beim Blut, dass ja auch nicht "entsorgt" werden muss. Auch die Menstruation der Frau ist ja nicht als Bluterneuerung zu verstehen.

Gruß Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Samstag, 21. Mai 2005 12:36

An: info@maennerberatung.de

Betreff: Frage

 

Hallo!

Ich habe eine Frage zum Bereich Sexualberatung. Ich habe immer wieder das Bedürfniss nach einem Orgasmus meinen Sperma zu essen, mich bisher aber noch nicht getraut mit einem Arzt das Thema zu besprechen. Kann dies negative gesundheitliche Folgen haben, habt ihr mehr Informationen zu dem Thema oder könnt ihr mir Ansprechpartner oder Informationen weiter vermitteln?

MfG

... 

 

 

 

 

Hallo Jo,

 

was wollen Sie da mit einem Arzt besprechen. Wenn Ihnen danach ist, ihr Sperma mal zu probieren, dann tun Sie das einfach.

Nahrhaft ist das Sperma allerdings nicht, lediglich 5 Kalorien bringt eine durchschnittliche Ejakulation.

Viel Spaß beim Probieren.

 

Gruß Peter Thiel

 

 

 


zurück